Bauchtanz, Schwertkampf, Minnesang: Rittersonnwend versetzte Kraiburger Schlossberg in das Mittelalter

+

Ins Mittelalter versetzt wurden die Besucher bei der "Kraiburger Rittersonnwend".

Diesmal hatte es auch der Wettergott wieder gut gemeint mit der Kraiburger Ritterschaft, die das Spektakel am Schlossberg bereits zum neunten Mal veranstaltete. Viele Helfer und Teilnehmer waren in ihrer historischer Kleidung erschienen - alles war auf mittelalterliches Ambiente abgestimmt. Für die Kleinen wurde im Märchenzelt vorgelesen. Am Lagerfeuer-Dreibeingrill wurden Fleischstücke, Würstl oder Zwiebeln gebrutzelt, "Landsknecht- oder Ritterzipfl". Passend dazu gab es "Ritter-Trunk", "Mauren-Schweiß" (Spezi) oder "Ritterbisl" (Apfelschorle). Das Flötenquartett mit Lauten "Viva la Musica" unter der Leitung von Annemarie Pensl spielte alte Musik, das Gesangsensemble "Kraiburger Minnesang", das zum 625-jährigen Marktrechtefest gegründet wurde, erfreute mit mittelalterlichen Liedern. Die Bauchtanzgruppe "Darkish Tribal" (Foto links) begeisterte die Zuschauer mit ihren Darbietungen. Kräftiges "Handgeklapper" belohnte die Akteure. Der "Mittelalterliche Schaukampf" der Kraiburger Ritterschaft war wieder ein Höhepunkt des Abends, bei dem sich auch deren Leiter Walter Hartlmaier als "Ritter Walter Markgraf von Crainburg" wacker schlug und bei der Feldschlacht "siegreich mitkämpfte". Zum "Stockkampf", der Vorstufe des "Schwertkampfes", traten einige junge Knappen gegeneinander an und lieferten sich ein Gefecht. Bevor bei Einbruch der Dunkelheit dann das Sonnwendfeuer entzündet wurde, zeigte "Steppenwolf" noch eine prächtige "Feuershow". Fotos bac

Kommentare