Basta-Rede im Waldkraiburger Stadtrat: Engelmann spricht Klartext zum Tierheim-Neubau

Möglichst naturnah und grün soll die Tierheim-Anlage gestaltet werden, bestehende Hecken erhalten, artenreiche Wiesen und ein Biotop neu geschaffen werden. Versiegelt wird auf dem 2,5 Hektar großen Areal nur das Hauptgebäude (Mitte) und die Betriebsleiterwohnung, alle Tiergehege und Nebenanlagen sind wasserdurchlässig. So sieht es der Entwurf für den Bebauungsplan vor, den der Stadtentwicklungsausschuss schon vor mehreren Wochen gebilligt hatte. Auch im Verfahren zur Änderung des Flächennutzungsplanes von einer landwirtschaftlich genutzten Fläche in ein Sondergebiet Tierheim hat der Stadtrat jetzt mit einer Gegenstimme die Planung gebilligt. U-plan/Stadt

Schluss der Debatte um den Tierheim-Neubau! Das hat Stadträtin Susanne Engelmann im Stadtrat vehement gefordert, in einer „Basta-Rede“, mit der auf ein Statement von Franz Belkot (UWG) reagierte. Dieser hatte vor dem Billigungsbeschluss zur Flächennutzungsplan-Änderung erneut Einwände gegen den Tierheim-Neubau am Innkanal vorgetragen.

Waldkraiburg– Engelmann platzte die Hutschnur: „Das Fass machen wir nicht mehr auf.“ Endlich sei ein Platz für das Tierheim gefunden. Der Neubau sei überfällig, so die Stadträtin.

Große Mehrheit für Neubau am Innkanal

Der Neubau am geplanten Standort muss kommen. So sieht das die große Mehrheit im Stadtrat, die deshalb auch den Vorentwurf zur Änderung des Flächennutzungsplanes billigte. Auf einem 25 700 Quadratmeter großen Areal zwischen Pürten und Rausching, das bislang als landwirtschaftliche Fläche genutzt wird, soll die neue Anlage entstehen. Der Tierschutzverein geht bislang von Kosten in der Größenordnung von 1,5 Millionen Euro aus.

Bestand ist in marodem Zustand

Die bestehende Tierherberge unterhalb der Pürtner Kreuzung ist in einem maroden Zustand. Die Hütte für die Tierheimleitung ist nicht mehr bewohnbar. Seit 2015 steht sie wegen Einsturzgefahr nicht mehr zur Verfügung. Es herrscht akuter Platzmangel für Tier und Mensch, es gibt kaum Lagerund Parkmöglichkeiten. Die Zufahrt ist nur eingeschränkt möglich.

Tierschutzverein sucht seit einem Jahrzehnt nach einer neuen Herberge

Seit etwa einem Jahrzehnt ist der Tierschutzverein, der derzeit mit zwölf Gemeinden im Landkreis Fundtierverträge hat, auf der Suche nach einem geeigneten Standort. Aus verschiedenen Gründen, unter anderem wegen der Kosten und wegen behördlicher Auflagen, waren mögliche Standorte, zum Beispiel Bauernhöfe, nicht realisierbar.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Auf dem Grundstück nicht weit vom Innkanal, das der Verein mit Unterstützung der Stadt erworben hat, gibt es Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft. Sie sollen auf dem Gelände selbst ausgeglichen werden. Um den Eingriff in die Natur so gering wie möglich zu halten, sieht die Entwurfsplanung vor, ökologisch wertvollere Bereiche wie Hecken zu erhalten und zu ergänzen. Laut Nutzungskonzept bleiben die Tierheim-Tiere in großen eingezäunten Gehegen, um die Wildtiere zu schützen. Die versiegelten Flächen beschränken sich auf das Hauptgebäude des Tierheims und die Betriebsleiterwohnung mit Garagen. Tiergehege und alle Nebenanlagen sind wasserdurchlässig. Artenreiche Wiesen sollen, die nicht als Auslaufflächen für die Tiere genutzt werden sollen geschaffen, heimische Bäume gepflanzt werden, ein Feuchtbiotop entstehen und Artenschutzmaßnahmen für Reptilien erfolgen.

Erschließung ist möglich

Zur Erschließung des neuen Tierheims müsste die Stadt einen drei Meter breiten Feldweg auf vier Meter plus Bankett ausbauen. Eine Stromversorgung über den Trafo in Pürten und die Wasserversorgung über einen eigenen Brunnen ist nach Einschätzung der Stadtwerke möglich.

Weiter Bedenken in und um Pürten

In Pürten und Umgebung gibt es nach wie vor Vorbehalte gegen das Vorhaben. Franz Belkot begründete, warum er und sein UWG-Fraktionskollege Done Brunnhuber, nicht gegen ein neues Tierheim, aber gegen das Projekt an diesem Standort sind. Es sei „einer der schlechtesten Plätze für ein Tierheim, unberührte Natur“. Die Zufahrtsmöglichkeiten durch das Dorf Pürten und über Rausching seien sehr ungünstig.

Lesen Sie auch:

Keine Zeit mehr zu verlieren: Tierheimneubau soll Fahrt aufnehmen

Stadt steht hinter Tierheim-Neubau

Hier drin wärmt Tierpflegerin Sabrina ihren Hund Hannibal

Die Entscheidung über den Standort sei gefallen, entgegnete Bürgermeister Robert Pötzsch (CSU). Stadträtin Engelmann wurde deutlicher: Weitere Verzögerungen seien unverantwortlich gegenüber den Tieren und den Mitarbeitern. In scharfer Form kritisierte sie Umweltreferent Done Brunnhuber, der selbst im Urlaub und deshalb nicht in der Sitzung anwesend war. Dieser solle doch „bitteschön den Weg weisen, wo das Tierheim hinkommt“. Das Grundstück sei erworben, „die Diskussion ist beendet“.

Auch Christoph Vetter widersprach seinem Fraktionskollegen. Unberührte Natur? „Vor 100 Jahren war dort die größte Baustelle Europas.“ Vetter: „Für mich ist das der einzige Standort, der in Frage kommt.“

Köhr: Planung kommt nicht voran

Und Eva Köhr (CSU) meinte: Liebend gerne wäre der Tierschutzverein am alten Platz geblieben. „Die Bauern haben nichts verkauft.“ Nirgendwo habe es eine Alternative gegeben, auch im Gewerbegebiet nicht. Köhr kritisierte den schleppenden Fortgang der Planung. Ein Jahr nach dem Aufstellungsbeschluss im November 2018 sei der Billigungsbeschluss gefasst. Die Stadträtin, die auf Mittel aus einem Förderprogramm des Freistaats hofft, fürchtet, dass die Frist dafür abläuft, wenn es in diesem Tempo weitergeht. Nicht die Untere Naturschutzbehörde, sondern die Stadt sieht sie als Bremser. Dazu der Bürgermeister: „Wir warten auf die schriftliche Stellungnahme der Unteren Naturschutzbehörde, dann sehen wir weiter.“

Kommentare