Waldkraiburg übernimmt damit ein Drittel der Quote für den Landkreis Mühldorf

Bald mehr als 600 Flüchtlinge in der Stadt

Waldkraiburg - 108 Asylbewerber sind derzeit in der Gemeinschaftsunterkunft in der Siemensstraße untergebracht, 68 Flüchtlinge in sieben dezentralen Unterkünften im Stadtgebiet. In der Notunterkunft im BFZ Peters ist die Zahl der Flüchtlinge in der laufenden Woche auf 195 gesunken, weil Flüchtlinge verlegt wurden.

Etwa 50 werden aber in der nächsten Woche wieder hinzu kommen. Diese Zahlen nannte Bürgermeister Robert Pötzsch in der Stadtratssitzung.

Wenn in den nächsten Wochen im Berufsförderungszentrum Peters die dauerhafte Dependance zur Erstaufnahme in München mit bis zu 450 Flüchtlingen eingerichtet wird, seien in Waldkraiburg insgesamt über 620 Flüchtlinge untergebracht. Das ist gut ein Drittel der für das Jahresende prognostizierten Zahl von 1800 Asylbewerbern, die der Landkreis Mühldorf aufzunehmen hat. Die Verträge zwischen dem Eigentümer des BFZ und der Regierung von Oberbayern waren aber nach Informationen des Bürgermeisters bislang noch nicht unterzeichnet. Es werde noch verhandelt.

Pötzsch: Verträge noch nicht unterzeichnet

Pötzsch erläuterte in der Sitzung, warum die Zustimmung der Stadt Mitte Juni zu der Außenstelle im BFZ auf dem Wege einer dringlichen Anordnung des Bürgermeisters erfolgt sei. Aufgrund des großen Zeitdrucks konnte der Stadtrat nicht mehr zu einer außerordentlichen Sitzung geladen werden. In Gesprächen mit dem Landratsamt sei noch einmal auf die finanziellen Auswirkungen der bisherigen Entscheidung für die Stadt Waldkraiburg und den Landkreis hingeweisen worden. Der Stadt hätte bei einer großen Gemeinschaftsunterkunft die Infrastruktur etwa in der Kinderbetreuung oder Beschulung zur Verfügung stellen müssen, der Landkreis womöglich die Kreisumlage erhöhen müssen. Mit einer Dependance entstehen den Kommunen diese Kosten nicht.

In Absprache mit den Vertretern der drei Stadtratsfraktionen CSU, UWG und SPD wurde die Schaffung einer dauerhaften Notaufnahme befürwortet. hg

Kommentare