Ausweitung der Außenflächen: Stadt kommt den Wirten entgegen

So wie das „Centrale“am Stadtplatz müssen viele Wirte aufgrund der Abstandsregeln die Zahl der Sitzplätze auf den Terrassen reduzieren. Grundner

Waldkraiburg – Soweit möglich will die Stadt Waldkraiburg Wirten entgegenkommen, die wegen der Corona-Auflagen eine Ausweitung ihrer Außensitzplätze anstreben.

Das teilt Bürgermeister Robert Pötzsch auf Anfrage unserer Zeitung mit. Dies sei bereits Praxis, sagt Pötzsch zu einem Schreiben der CSU-Stadtratsfraktion, die sich dafür einsetzt, Waldkraiburger Gas tronomiebetrieben zusätzliche öffentliche Flächen zur Verfügung zu stellen. Auf Antrag der Wirte sollte dies kostenfrei geschehen, so die CSU.

CSU-Fraktion renntoffene Türen ein

Aufgrund der aktuellen Schutzmaßnahmen und Regelungen sei der Gastronomiebetrieb stark eingeschränkt und die zulässige Sitzplatzzahl aufgrund des Mindestabstands stark verringert, begründet Stephanie Pollmann den Antrag der Fraktion. Diese Nachteile könnten durch eine Ausweitung der Flächen vor den Lokalen bis zur Aufhebung der Corona-Auflagen ausgeglichen werden.

Mit diesem Anliegen rennt sie bei der Stadtverwaltung offene Türen ein. „Wir handhaben Anträge so großzügig wie möglich“, sagt der Bürgermeister. Voraussetzung sei natürlich, dass der Verkehr nicht beeinträchtigt werde und Fußgänger keinen Hindernislauf absolvieren müssen, um an den Tischen vorbei zu kommen. Die Stadt erhebe für diese Flächen auch keine Gebühren. hg

Kommentare