„AUF JEDEN FALL NICHT 08/15“

Ausgerechnet im Corona-Jahr Band gegründet: Waldkraiburger will mit Südwind durchstarten

Wo auch immer, Hauptsache Musik: die Gruppe „Südwind“ mit (von links) Franz Hutterer (E-Gitarre), Kenneth Berger (Keyboard), Daniel Klare (E-Bass), Sabine Sachse (Gesang) und Marc Fray (Schlagzeug) in einer Turnhalle beim Proben.
+
Wo auch immer, Hauptsache Musik: die Gruppe „Südwind“ mit (von links) Franz Hutterer (E-Gitarre), Kenneth Berger (Keyboard), Daniel Klare (E-Bass), Sabine Sachse (Gesang) und Marc Fray (Schlagzeug) in einer Turnhalle beim Proben.

Was hat fünf junge Menschen dazu bewogen, ausgerechnet im Coronajahr 2020 eine neue Band zu gründen? „Corona war ideal“, antwortet darauf der Waldkraiburger Marc Fray, der bei „Südwind“ Schlagzeug und Saxophon spielt.

Von Sonja Hoffmann

Waldkraiburg – Die junge Band nutzte die Ausgangsbeschränkungen und das Runterfahren des öffentlichen Lebens. Für ihr Projekt war das keine schlechte Voraussetzung. „Wir hatten viel Zeit, um alles in Ruhe aufzubauen. Es gab keinen Druck, keine Veranstaltungen – so konnten wir es perfekt machen“, sagt Marc Fray. Bis jetzt machen die fünf Mittzwanziger Musik nebenberuflich. Alle haben Hauptjobs oder studieren noch, wie auch Marc zurzeit Marktorientierte Unternehmensführung in Landshut.

Eine Sängerin und vier Musiker

Mit ihm zusammen spielen bei „Südwind“ Sängerin Sabine Sachse, Keyboarder Kenneth Berger, Bassist Daniel Klare und an der Gitarre Franz Hutterer. Über ihn kam Marc auch mit den anderen zusammen. Frank Hutterer ist der Bruder von Marcs bestem Freund. Drei der anderen haben schon früher zusammen gespielt, ungefähr im April 2020 kam Marc hinzu. Die Idee wuchs bis nach sechs Monaten Keyboarder Kenneth Berger zur Truppe stieß und sie komplettierte. „Südwind“ war geboren.

Proben in Turnhallen, Büros und Tresorraum

Seitdem üben sie in verschiedenen Räumen und immer, wenn es geht. „Wir wollten das so professionell wie möglich angehen, es sollte alles einen roten Faden haben“, sagt Marc. „Es war uns wichtig, vorbereitet in die Proben zu kommen. Da heben wir uns von anderen ab. Wir möchten das seriös betreiben.“

Lesen Sie auch:

Vor 50 Jahren: Mit „Du“ holt Peter Maffay aus Waldkraiburg seine erste „Goldene Schallplatte“

Nicht nur Musikstudio: Waldkraiburgerin Tina Fischer will mit ihrer Band wieder auf die Bühne

Der Aufbau war gar nicht so einfach, denn sie wohnen nicht alle am selben Ort. Landshut, München, Regensburg, mal durfte man im Büro des einen, mal in der Turnhalle, mal im Tresorraum einer ehemaligen Bank üben. Umso beeindruckender, dass die fünf Musiker es tatsächlich geschafft haben, unter diesen Bedingungen eine professionelle Band auf die Beine zu stellen.

Marc Fray.

Aktuell als Coverband, später auch mit eigenen Stücken

Hochzeiten, Firmenfeiern, Sommerfeste – „Ich würde mir wünschen, dass unsere Auftritte immer größer werden, wir möchten wachsen. Wir wollen 2021 wirklich vor so vielen Menschen wie möglich spielen“, beschreibt Marc die Pläne. Aktuell als Coverband, aber in Zukunft auch mit eigenen Stücken auf die Bühne, das wäre die Vision für „Südwind“.

Musik als Hauptberuf?

Neben Schlagzeug und Saxofon spielt Marc Trompete und Klavier. Er macht Musik seit er fünf Jahre alt ist und ist dankbar, dass dieses Interesse in Waldkraiburg leicht weiterentwickelt werden konnte. Der Stil von Südwind? „Anspruchsvolle Musik, so gut wie möglich dem Interpreten angepasst, aber in unserem Stil. Auf jeden Fall nicht 08/15.“

Lesen Sie auch:

Corona bricht „Sauerkirsch“-Tradition: Weihnachtskonzert der Chiemgauer Kult-Band muss ausfallen

Er selbst könnte sich auch vorstellen, die Band zu seinem Hauptberuf zu machen, „aber das ist bei uns individuell. Kenneth studiert ja auch Musikwissenschaften. Auf jeden Fall wollen wir wirklich viel spielen.“

Irgendwann international

Als Gruppe zusammenwachsen, sich weiterentwickeln, noch mehr Videos produzieren und auf Social Media bekannter werden – die Fünf haben große Pläne, aber sie sehen sich gut aufgestellt. Auf ihrer Homepage www.suedwindmusic.de kann man sich über sie informieren oder sich die Musikvideos ansehen. Der größte Wunsch? „International zu spielen, irgendwann!“

Kommentare