Atelierbesuch bei Gernot Sorgner vor der großen Ausstellung

Wer sich in Waldkraiburg für Kunst interessiert, kennt Gernot Sorgner: Der Künstler und seine Werke stehen im Mittelpunkt einer Ausstellung, die am Donnerstag, 21. November, um 19 Uhr im Haus der Kultur eröffnet wird. Stadtmuseum/Sorgner

Waldkraiburg – Eigentlich müsste man gar nichts weiter erklären, wenn am Donnerstag, 21. November, um 19 Uhr das Stadtmuseum im Haus der Kultur Waldkraiburg eine neue Ausstellung eröffnet, die sich auch als Anerkennung eines Lebenswerks versteht.

Eingeladen wurde Gernot Sorgner, einem der bekanntesten Künstler der Region. Denn seit nahezu 30 Jahren setzt er sich auf vielfältige Weise für die bildende Kunst und ihre Vermittlung ein. Viele seiner Ideen haben das Kulturleben der Stadt bereichert. Seine Bilder ziehen viele in ihren Bann.

„Wege und Gezeiten“, so nennt Sorgner seine Ausstellung und erschließt dem Publikum mit diesem Titel in mehrfacher Hinsicht den Zugang zu seinem Werk. Denn ganz wörtlich sind „Wege“ bei diesem Künstler immer auch ein zentrales Thema in seinen Bildern, mit ihren architektonischen oder labyrinthischen Elementen. Das damit ebenso die verschlungenen Wege des Entdeckens und Findens thematisiert sind, lässt die Intensität seiner Arbeiten erahnen.

Darüber hinaus spielen in der Ausstellung aber auch die künstlerischen Wege Sorgners eine wichtige Rolle. Denn neben neuesten und aktuellen Arbeiten zeigt die Schau auch ältere Werke, die für ihn und seine künstlerische Entwicklung besonders wichtig sind. In den Bildern verbinden sich Stadtansichten mit Seelenlandschaften und nehmen die Betrachter mit auf eine besondere Reise.

Die Ausstellung ist bis 12. Januar im Haus der Kultur zu sehen.

Eine Führung durch die Ausstellung mit Gernot Sorgner und Galerieleiterin Elke Keiper findet am Mittwoch, 11. Dezember, statt. Der Eintritt ist frei.

Kommentare