Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In Aschau: Zünftiges Sommerfest mit traditionellen Wettbewerben

Brotzeit, Bier und Blasmusik – das war auch heuer das Motto des Aschauer Sommerfests.

Am Tag der Betriebe sorgte die Aschauer Blaskapelle für Unterhaltung. Ihr Trommler flog im gleichnamigen Lied „in die Heimat“ (links). Zeitgleich fand die offene Ortsmeisterschaft im Maßkrugstemmen statt. Zahlreiche Teilnehmer versuchten, den 7,5- und 4,5-Kilo-Krug so lange wie möglich am ausgestreckten Arm zu halten. Bei den Damen gewann mit 1:48 Minuten Lina Überacker (großes Bild unten) vor Franziska Rost (1:34 Minuten) und Gertraud Reiser (1:13 Minuten). Bei den Herren setzte sich Klemens Schneider durch. Er hielt den Krug beachtliche 1:59 Minuten. Zweiter wurde Tom Thalmeier (1:08 Minuten) vor Karsten Gärtner (1:06 Minuten). Die Aschauer Goaßlschnalzer (rechts oben) ernteten für eine Einlage riesigen Applaus. Beim Altennachmittag auf Einladung der Gemeinde verteilten Bürgermeister Alois Salzeder und Tina Lehrich von der Arbeiterwohlfahrt Verzehrgutscheine an Bürgerinnen und Bürger über 65 Jahren. Bei Kaffee und Kuchen, Brotzeit und Bier ließ sich gut verweilen. Für die Musik sorgte die Aschauer Jugendkapelle, später machten die Musi katzen Stimmung im Zelt. Bei einer großen Verlosung gab es schöne Preise zu gewinnen. Zünftig ging es auch beim Frühschoppen am gestrigen Sonntag zu. Musikalisch unterhielten die Blaskapellen Seibranz und Unterelchingen. Eine besondere Einlage bot die Jonglierriege des KSV Unterelchingen. Die starken Männer schwangen und warfen ihre rund zwölf Kilo schweren Gusseisenkugeln (Foto) und bekamen dafür einen dicken Applaus. Beim Steinheben stellten sich zahlreiche Teilnehmer dem 150 Kilo schweren „Gerät“, das auf höchstens 83 Zentimeter herausgezogen werden konnte. Danach kam es zum Rittern, es wurden 50 Kilo draufgelegt. Als Ortsmeister setzte sich Robert Worschech gegen den amtierenden Ortsmeister Ludwig Reiser und Andi Bretschneider durch. Worschech zog den Stein bis zum Anschlag heraus, Reiser schaffte 78 Zentimeter. Platz drei ging an Bretschneider (66 Zentimeter). In der Gästeklasse holte sich Julian Mader mit 83 Zentimetern den ersten Platz. Zweiter wurde nach dem Rittern Tom Thalmeier (77 Zentimeter) vor Paul Werfinger (43). Auch zwei Damen machten mit. Marina Holzhammer zog den Stein acht Zentimeter heraus, Kathrin Kirsch einen. Tischmusik verschiedener Blaskapellen unterhielt danach die Besucher. hpf

Kommentare