Andrea Lübben übernimmt beim KJR Mühldorf: Pädagogin will neue Schwerpunkte setzen

Andrea Lübben kannte den Kreisjugendring gut und konnte als Geschäftsführerin gleich richtig loslegen.
+
Andrea Lübben kannte den Kreisjugendring gut und konnte als Geschäftsführerin gleich richtig loslegen.

Im Mai hat Andrea Lübben die Geschäftsführung des Kreisjugendrings Mühldorf übernommen. In Waldkraiburg ist sie indes kein unbekanntes Gesicht und begleitet die Einrichtung auf die eine oder andere Art und Weise schon seit zehn Jahren. Zeit, die Pädagogin näher kennenzulernen.

von Sonja Hoffmann

Waldkraiburg – „Ich habe mir die Sache reiflich überlegt, mit meinen beiden Töchtern darüber gesprochen. Klar, das ist etwas anderes als nur Projekte durchzuführen, die gesamte Verantwortung zu übernehmen. Aber die Entscheidung ist gereift: ja, ich kann mir das sehr gut vorstellen“, beschreibt die jetzige Geschäftsführerin die Zeit bis zu ihrer Bewerbung.

Einige Erfahrung im sozialen Bereich

Nach einem Magister-Studium der Pädagogik mit Psychologie und Soziologie arbeitete sie in den Bereichen berufliche Integration, Reha-Management, Rehabilitation und Jugendpflege, bevor sie von 2010 bis 2011 und von 2015 bis 2018 beim Kreisjugendring Mühldorf verschiedene Projekte betreute.

Anschließend war ihre Tätigkeit bei Jagus in Waldkraiburg eng verwoben mit dem Kreisjugendring. Es war sogar ein größeres gemeinsames Projekt geplant, das nicht mehr verwirklicht wurde. Jetzt möchte Andrea Lübben die erfolgreiche Arbeit ihrer Vorgängerin fortsetzen, aber auch selbst Akzente setzen.

„Ich möchte gerne das Ehrenamtsmanagement mehr in den Fokus stellen. Unsere jugendlichen Ehrenamtlichen sind ein großer Schatz und ich möchte sie angemessen betreuen“, erklärt Lübben. Diese Betreuung sieht sie als wichtige Aufgabe und Chance, denn selbst wenn die Jugendlichen älter würden, hätten sie sich soziale Fähigkeiten angeeignet, die sie in allen Lebensbereichen anwenden könnten. Und sie würden sich weiter ehrenamtlich engagieren.

Lesen Sie auch:Erhöhung musste sein: Ampfinger Wasserpreis steigt auf 1,10 Euro

Ein konkretes Projekt, dass die neue Geschäftsführerin gerne auf den Weg bringen würde, dreht sich um Nachhaltigkeit, sowohl was politische Bildung angeht als auch im ökologischen Sinne. Dabei dreht sich alles um die Partizipation der Jugendlichen – gerade, wenn der Geldbeutel nicht der größte ist. Das angedachte Projekt aus ihren Zeiten bei Jagus – eine niederschwellige Anlaufstelle für Jugendliche zu schaffen, die Begleitung brauchen – steht ebenfalls auf der Agenda.

Viel geschafft in den ersten Monaten

In der ersten Zeit stellte sie sich bei Bürgermeistern und Landrat Heimerl vor, um Bedarfe und Vorstellungen im Landkreis abzuklopfen. „Ich bin der Typ, der sich gerne vernetzt, gerne zusammenarbeitet. Ich wünsche mir weiterhin eine gute Kooperation auf der politischen Ebene, aber auch eine stärkere Einbindung von Vereinen und Verbänden“, berichtet sie.

Trotz Corona hat der Kreisjugendring 2020 bisher einiges auf die Beine stellen können. Das Sommerferienprogramm wurde mit über 60, großteils jugendlichen Betreuern im Landkreis durchgeführt. Statt des Chiemsee-Camps gab es eine Mittelalter-Passaufahrt und die Kinderstadt wurde einfach digitalisiert.

Lesen Sie auch:Kreisjugendring Mühldorf: Vollversammlung: Beschluss über Haushalt auf den letzten Drücker

„Der Bedarf der Kinder nach Normalität ist wahnsinnig groß, selbst mit Abstand und Maske. Da versuchen wir, entsprechende Angebote zu machen.“ In den nächsten Wochen steht eine Halloweenaktion an sowie das klassische Kürbisschnitzen. Und in den Herbstferien ist wieder ein Ferienprogramm geplant, diesmal mit dem Schwerpunkt Zirkus.

Keinen imitieren, „Ich bin einfach ich“

Andrea Lübben bringt viel Erfahrung in der Jugendarbeit mit und setzt auf Netzwerke und Kooperation. Der Kreisjugendring hat in den vergangenen Jahren an Stellenwert im Landkreis gewonnen, musste aber auch Kritik einstecken und sich der Politik gegenüber rechtfertigen.

„Ich werde nicht versuchen, Frau Hüwel zu sein, ich bin einfach ich. Ich habe andere Ecken und Kanten und ich habe meine Vorstellungen, wie ich mir die Positionierung des Kreisjugendrings vorstelle“, schließt Lübben.

Mit der Vorsitzenden Veronika Schneider (links.) stimmt sich Andrea Lübben regelmäßig über Angebote und anstehende Projekte ab.

Kommentare