Abstimmen beim ADFC-Fahrradklima-Test

Waldkraiburg –. Ab sofort läuft die Umfrage zum großen ADFC-Fahrradklima-Test 2020.

Der Fahrradclub ADFC ruft gemeinsam mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) wieder hunderttausende Radfahrer dazu auf, die Fahrradfreundlichkeit von Städten und Gemeinden zu bewerten. Der Test hilft, Stärken und Schwächen der Radverkehrsförderung zu erkennen.

Bürgermeister Robert Pötzsch bittet die Bürger um zahlreiche Teilnahme. So sagt er: „Fahrradfreundlichkeit ist ein echter Standortfaktor und ein Synonym für Lebensqualität geworden. Deshalb haben wir in Waldkraiburg für den Radverkehr bereits eine Menge getan und werden dies auch weiterhin tun. Jetzt geht es um die Frage: Was läuft schon gut – was nicht? Wir bitten alle Waldkraiburger, sich ein paar Minuten für die Befragung auf www.fahrradklima-test.adfc.de zu nehmen. Es lohnt sich.“

Bei der Online-Umfrage werden 27 Fragen zur Fahrradfreundlichkeit gestellt – beispielsweise, ob das Radfahren Spaß oder Stress bedeutet, ob die Radwege von Falschparkern freigehalten werden und ob sich das Radfahren insgesamt sicher anfühlt. 170 000 Bürger haben sich 2018 an der Umfrage beteiligt – 40 Prozent mehr als 2016. Sie haben 683 Städte und Gemeinden bewertet. 2016 waren es 539.

Die Umfrage findet bis Montag, 30. November, unter www.fahrradklima-test.adfc.de statt. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2021 präsentiert. Ausgezeichnet werden die fahrradfreundlichsten Städte und Gemeinden nach sechs Einwohner-Größenklassen sowie diejenigen Städte, die seit der letzten Befragung am stärksten aufgeholt haben.

Der Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und findet zum neunten Mal statt. Das BMVI fördert den ADFC-Fahrradklima-Test aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP).

Kommentare