+++ Eilmeldung +++

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot, mutmaßlicher Täter festgenommen

Drama vor Wohnhaus in der Nacht auf Montag

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot, mutmaßlicher Täter festgenommen

Mühldorf am Inn – Großeinsatz der Polizei am Sonntagabend (14. August) in Mühldorf: Eine Person …
Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot, mutmaßlicher Täter festgenommen
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Corona-Jahrgang verabschiedet sich

Abiturfeier in Waldkraiburg: Jetzt geht es auf die Bühne des Lebens

Sükür Özbahar (l.) und Sedef Memetsik garnierten ihre Abirede mit reichlich Witz und Esprit.
+
Sükür Özbahar (l.) und Sedef Memetsik garnierten ihre Abirede mit reichlich Witz und Esprit.
  • Jörg Eschenfelder
    VonJörg Eschenfelder
    schließen

53 Abiturienten des Gymnasiums Waldkraiburg bekamen ihre Zeugnisse, beste Wünsche und viel Mut für ihren neuen Lebensabschnitt. Warum sie dafür bestens gerüstet sind und was es sonst noch Erfreuliches gab.

Waldkraiburg – „Ihr betretet jetzt eure persönliche Bühne des Lebens.“ So eröffnete Studiendirektor Markus Rauscher in der Dreifachturnhalle die Abiturfeier und Zeugnisübergabe für die 53 erfolgreichen Abiturienten.

Ein ganz besonderer Jahrgang. Ein Jahrgang, der komplett unter Corona stattfand und jetzt in unruhige, unsichere Zeiten geht.

Schritt in ungewisse Zeiten

Corona und Ukraine-Krieg, Klimawandel und globale Flüchtlingsbewegungen, das waren immer wieder Themen der Grußworte des stellvertretenden Landrates Markus Saller sowie der Rede von Schulleiter Helmut Wittmann. Friede, Wohlstand und Demokratie stehen vor gewaltigen Herausforderungen. Trotz aller Risiken, „es gibt auch Chancen“, so Saller. „Seien sie ein Teil der Antworten. Nehmen sie ihr Leben in die Hand und engagieren sie sich.“

Schulleiter Wittmann war überzeugt, dass die Schüler dafür das Rüstzeug haben: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass ihr während eurer Zeit am Gymnasium viel über Werte gelernt habt, wie das Zusammenleben in einem Staat, einer Gemeinschaft funktionieren kann. Euch wurden diese Werte vorgelebt und ihr habt sie selbst gelebt. Das Leben danach zu gestalten, das ist nun Eure Aufgabe.“

Werbung für das Ehrenamt

Dieser Appell ging an 53 Abiturienten. Mit einem Notenschnitt von 2,11 haben sie zwar nicht das beste Ergebnis seit der Einführung von G8 erzielt, „aber es war immer noch überdurchschnittlich“, so Wittmann. Der liegt nämlich bei 2,34. Acht der 53 hatten einen Schnitt von 1,5 oder besser und sind damit „Einser-Abiturienten“.

Endlich wieder gemeinsam feiern: Nach zwei Jahren Corona konnten die Schüler zusammen mit ihren Familien die Zeugnisübergabe feiern.Eschenfelder

Jeder dritte Schüler – genau 18 – hat sich weit über den Unterricht hinaus zusätzlich auf besondere Art für die Schule und das Schulleben engagiert. Sie machten die Schülerzeitung, waren Tutoren, spielten Theater, gaben Nachhilfe, organisierten Veranstaltungen. Und so wünschten die Redner den Schülerinnern und Schülern nicht nur einen erfolgreichen Berufsweg. Sie riefen sie auch auf, sich ehrenamtlich zu engagieren. „Dann wird das eine noch bessere Gesellschaft“, so Dr. Helmut Rochlitz, Vorsitzender des Elternbeirates.

Florian Schenk und Lea Gottwald spielten, begleitet von Sonja Funiok (rechts), ihren Mitschülern auf.

„Euch stehen jetzt alle Türen offen“, betonte Bürgermeister Robert Pötzsch. „Ihr habt das größte Ziel, das ihr derzeit erreichen könnt, erreicht.“ Dr. Rochlitz: „Ich wünsche euch einen Beruf, der euch erfüllt und glücklich macht.“

Ein Schulleben zwischen Dschungelbuch und Twitch-Stream

Bei allem Ernst: Es war eine Feier. Die Big Band des Gynmasiums spielte unter Leitung von Sonja Funiok; Schülersprecherin Emily Beitzel beschrieb die Schullaufbahn als Mogli im Dschungel: vom schüchternen Beginn in der fünften Klasse bis zum heroischen Schlusskampf gegen den Abi-Tiger Shir Kahn. „Ihr verlasst den Dschungel mit Bravour. Ihr könnt stolz auf euch sein.“

Sedef Memetsik und Sükür Özbahar ließen in ihrer launigen, wortspielerischen und mit vielen Anspielungen garnierten Rede den Geist des Online-Jahrgangs noch einmal aufleben. „Die Schule fühlte sich manchmal wie ein Youtube-Video oder wie ein Twitch-Stream an.“ Auch online fanden die Schüler alle möglichen Wege, um sich das Schulleben zu erleichtern. „Das war der Jahrgang mit den wohl meisten Internetproblemen aller Zeiten.“

Von der Empore aus umrahmte die Big Band des Gymnasiums Grüße die Zeugnisübergabe.

Und so schloss die Abifeier, die immer noch im Zeichen von Corona stand, trotz aller Probleme mit viel Lachen und Vorfreude auf den neuen Lebensabschnitt. Getreu dem beliebten Zwischenruf von Moritz Wall weit vor Ende der Schulstunde: „Mach‘ ma Feierabend.“

Mehr zum Thema

Kommentare