Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SCHULKARRIERE GEHT ZU ENDE

Eine Generation voller Verantwortung: 84 Waldkraiburger Abiturienten erhalten ihr Zeugnis

Für 84 junge Frauen und Männer war es nach zwölf Schuljahren soweit: Schulleiter Helmut Wittmann überreichte ihnen ihr Abiturzeugnis. Gymnasium Waldkraiburg
+
Für 84 junge Frauen und Männer war es nach zwölf Schuljahren soweit: Schulleiter Helmut Wittmann überreichte ihnen ihr Abiturzeugnis. Gymnasium Waldkraiburg
  • Erika Fischer
    VonErika Fischer
    schließen

„Zuhause geblieben und es trotzdem geschafft!“ Dieses Motto hatten sich die 84 Abiturienten vom Gymnasium Waldkraiburg für ihren Abschluss gewählt und sie trafen damit den Nagel auf den Kopf: Ist der Reifeprüfungsdurchschnitt mit 2,14 der bislang beste der 35.000 bayerischen Gymnasiasten, so lag man in Waldkraiburg mit dem Spitzenergebnis von 2,15 nur einen Wimpernschlag darüber.

Waldkraiburg – Studiendirektor Thomas Fraundorfner bedauerte in seiner Begrüßung die Masken- und Abstandspflicht, doch sei man froh über eine gemeinsame Feier in der Dreifachhalle. Dies bekräftigte stellvertretender Landrat Richard Fischer, weil er nicht nur per Video an der Verabschiedung teilnehmen konnte. „Euer Lebenszug startete vor 18 Jahren und mit dem heutigen Tag seid ihr gewiss nicht in einem Sackbahnhof gelandet. Nach diesem erfolgreichen Schritt heißt es, weiterhin die richtigen Weichen zu stellen.“

Bürgermeister Robert Pötzsch verglich, wie selbstverständlich früher der Schulweg beschritten wurde und welche Unwägbarkeiten Corona mit sich gebracht habe: „Jeder von euch muss eigenen Strategien entwickeln, sich neuen Verhaltenskodices fügen. Ihr werdet diese Herausforderungen meistern und dazu mein Wunsch: Vergesst Waldkraiburg nicht!“

Mit Ungewissheiten umgehen

Für Elternbeiratsvorsitzenden Dr. Helmut Rochlitz der ideale Anknüpfungspunkt: Jeder wisse, dass Persönlichkeitsbildung nur im Klassenverband möglich ist. Umso höher sei deshalb ihr Durchhaltevermögen im Corona-Jahr einzuschätzen wie auch das des Lehrerteams und der Elternschaft, nachdem das Direktorat rasch und umsichtig Entscheidungen zum Online-Unterricht getroffen hatte.

Schülersprecher Nico Kraxenberger betonte: „Das Wichtige an der Schule war und ist, dass man sich wie in einer Familie aufgehoben fühlt.“

Lesen Sie auch: Aufklärungsquote so hoch wie nie: Waldkraiburger Polizei legt Kriminalstatistik vor

Anna-Sophie Mußner blickte mit Tobias Friesenbichler als Vertreter aller Abiturienten auf die Schulzeit zurück, von den Kennenlerntagen der 103 Neulinge der 5. Klassen über Schüleraustausch bis zu Studienfahrten und schließlich den Corona-Einschränkungen. „Dabei haben wir gelernt, mit Ungewissheiten umzugehen“, meinten beide übereinstimmend, bevor sie – mit Ironie gewürzt – allen ihren Lehrern ganz persönliche Worte widmeten.

Anna-Sophie Mußner und Tobias Friesenbichler waren sich in ihrer Abiturrede einig, dass sie gelernt hatten, mit Ungewissheiten umzugehen.

Leistungen nicht kleinreden

In der Verabschiedung „seiner“ Abiturienten zeigte Schulleiter Helmut Wittmann das fragile Pandemiegebäude auf. Ein Hin und Her von Wechsel-, Distanz- und Präsenzunterricht, von Videokonferenzen und mündlichen Online-Noten verbreitete Unsicherheit. „Dass die Abitur-Prüfungen störungsfrei verliefen, war vor allem eurem Verantwortungsbewusstsein und eurer Besonnenheit zu verdanken, eurer Bereitschaft, sich in offener Kommunikation sachlich auseinanderzusetzen.“

Das Ergebnis all der Anstrengungen: Von den 88 Schülern und einer externen Bewerberin schafften 84 das Abitur: „Drei von euch erhielten die Traumnote 1,0, elf können sich über ein Einser-Abitur freuen und bei 34 steht eine Eins vor dem Komma.“

Lesen Sie auch: Schwieriges Kino-Comeback: Verhaltener Neustart im Waldkraiburger Cinewood

Auf die Frage nach dem Wert des Abiturs meinte Wittmann, dass Universitäten und Unternehmen zunehmend andere Qualifikationen berücksichtigten, denn das differenzierte Bildungssystem mache Schulabschlüsse immer weniger vergleichbarer. Seinen Abitur-Jahrgang forderte er auf: „Lasst euch eure Leistungen nicht kleinreden.

Eine Generation mit ganz eigenen Werten

Jede und jeder von euch hat vielfältige Möglichkeiten, seine Zukunftsvorstellungen zu verwirklichen.“ Frühere Generationen hatten eine geringere Auswahl, heute aber kommt mehr Verantwortung auf die jungen Leute zu. Aber auch politisch würden sich viele einbringen, zum Beispiel in der Klimabewegung. Die junge Generation glaube schließlich – wie Umfragen zeigen – nicht mehr uneingeschränkt an die Werte der Eltern, denn selbst bei der Bewältigung der Corona-Krise tauchten organisatorische Mängel auf, die man sich kaum vorstellen konnte.

+++ Weitere Berichte zu Abiturfeiern in der Region finden Sie in unserem Dossier. +++

„Bei vielen von euch drohten sich Wut und Verzweiflung mit fortschreitender Pandemiedauer einzustellen, besonders auch nach Appellen wie dem unserer Bundeskanzlerin, „ein wenig geduldiger zu werden“. „Es spricht sehr für die junge Generation hier in der Halle, für die verantwortungsvolles Verhalten selbstverständlich war.“

Lesen Sie auch: Es wird ernst: So liefen die Vorbereitungen für Waldkraiburger Abiturientin im Corona-Jahr

Mit dem Überreichen der Zeugnisse ehrte Helmut Wittmann 21 Abiturienten für ihr überdurchschnittliches Engagement im sozialen, musisch-künstlerischen und sportlichen Bereich. Anna-Sophie Mußner erhielt einen Sozial-Preis für ihr herausragendes Gemeinschaftsverhalten. Dazu gab es Auszeichnungen für Bestleistungen wie für Christoph Binsteiner in Physik, für Jessy Geck und Fabian Jona in Chemie und für Jannick Säckl in Wirtschaft/Recht. Herausragend unter ihnen Tobias Stadler, der geehrt wurde für das beste Physik-Abitur, für das beste Chemie-Abitur und das beste Mathe-Abi.

Musikalisch umrahmt wurde die Abiturfeier von Yves-Seraphin Clocuh, Veronika Oberloher, Josephine Fürfanger und Raphael Lindner.

Das sind die Waldkraiburger Abiturienten

Giovanna Aloi, Maria Anzenberger, Evelyn Augustin, Antonia Beckmann, Sybille Biliuta, Christoph Binsteiner, Marcel Buchhorn, Emily Deinlein, Jennifer Eckert, Fabian Eder, Laura Eigner, Claire Eisler, Thomas Engel, Elisabeth Ertl, Sophia Franz, Tobias Friesenbichler, Victor Frohnmeyer, Josephine-Yvette Fürfanger, Jessy Geck, Christoph Göbl, Isabell Gohn, Patrick Golder, Sophia Gusarov, Leonie Hammerl, Julian Herden, Moritz Heumeier, Markus Hoffmann, Michael Huber, David Imiolek, Fabian Jona, Kevin Kalocik, Melanie Kalocik, Fitore Kelmendi, Paul Kirchner, Merrick Kluge, Dana Kolomaz, Kimberly Koparanova, Daniela Kosmann, Daniel Krämer, Anna-Maria Lechner, Raphael Lindner, Niklas Lorenz, Sebastian Maguschek, Sabine Maierhofer, Carina Maj, Maximilian Meier, Christine Mittermaier, Laura Mittermeier, Joelle Münzberg, Anna-Sophie Mußner, Dennis Neagu, Barbara Neuhofer, Sarah Neumann, Raphael Niedermeier, Veronika Oberloher, Susann Ostmann, Ludwig Pfeiffer, Anastasija Radic, Melanie Rößler, Vanessa Rückerl, Yannick Säckl, Anja Schlesag, David Schmalzgruber, Katharina Schmid, Larissa Schneider, Lisa Schützenhofer, Sebastian Spachtholz, Katharina Spieth, Tobias Stadler, Bianca Stephen, Art Terstena, Jakob Tochtermann, Leonie Ullrich, Dennis Uzon, Ellen Veeser, Jan Weber, Timo Weber, Alexander Weilert, Janis Weise, Steffi Weiß, Nathan Wenzel, Carolin Wieser, Robert Wolf und Seyda Yigit.

Kommentare