Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nur 7500 Euro Zuschuss

Erneut stand der Antrag der Stockschützen des TSV auf finanzielle Unterstützung auf der Tagesordnung im Gemeinderat.

Gars – Bürgermeister Norbert Strahllechner teilte dem Gemeinderat mit, dass sich der Antragsteller nun für die kleine Lösung entschieden habe, für eine Sporthalle mit sieben Bahnen. Strahllechner sagte, dass Garser Vereine in vergleichbarer Situation in der jüngeren Vergangenheit immer mit jeweils 7500 Euro bezuschusst worden seien. Hier liege ein Sonderfall vor und die Stockschützen hätten in den vergangenen 20 Jahren nie Zuschüsse für fällige Renovierungen beantragt. So schlug er vor, für die Halle 7500 Euro und für die Erneuerung der Stockbahnen 12 500 Euro zu gewähren. Damit sei der vom Verein beantragte Förderbetrag von 20 000 Euro seitens der Gemeinde erreicht. Nach kontroverser Diskussion lehnte der Gemeinderat ab. Bedenken, die die unterschiedlichen Mitgliederzahlen der Vereine, die grundsätzliche Berechtigung der Förderung von Freizeitaktivitäten, die Vergleichbarkeit und die Gleichbehandlung der Vereine betrafen, gaben den Ausschlag, dass der Förderbetrag auf 7500 Euro begrenzt wurde. Strahllechner kündigte dem Vorsitzenden der Stockschützen an, ihm noch einen anderen Vorschlag zur Schließung der Deckungslücke machen zu können. mün

Kommentare