Zug erfasst Frau am Bahnübergang Waldkraiburg – sie wird tödlich verletzt

Aus nicht geklärter Ursache erfasste der vorbei fahrende Zug die 71-Jährige und verletzte sie dabei so schwer, dass sie noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen erlag.
+
Aus nicht geklärter Ursache erfasste der vorbei fahrende Zug die 71-Jährige und verletzte sie dabei so schwer, dass sie noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen erlag.
  • Hans Grundner
    vonHans Grundner
    schließen

Es gibt keine Hinweise auf Fremdverschulden oder Suizid: Die Polizei geht von einem Unfall aus. Wie es dazu kommen konnte, ermittelt nun die Kripo.

Waldkraiburg – Ein Bild des Schreckens hat sich den Einsatzkräften geboten, die am Samstag gegen 16.20 Uhr zum Bahnübergang am Stockhamer Berg gerufen wurden. Dort war eine 71-jährige Frau aus Waldkraiburg von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden. Die Polizei geht von einem Unfall aus.

Lesen Sie hier: Merkel: Infektionszahlen in Europa „besorgniserregend“ – Söders Corona-Pläne für den Winter

Unfall am beschränkten Bahnübergang

Die Kripo Traunstein hat die Ermittlungen zu den genauen Umständen des tragischen Vorfalls aufgenommen. Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd mitteilte, gibt es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden oder Suizid. Der Unfall hat sich wohl direkt auf Höhe des Bahnhäuschens ereignet, das an dem beschrankten Bahnübergang auf der Kreisstraße MÜ 18 steht. Die Frau war demnach nicht auf den Gleisen unterwegs, als um 16.18 Uhr der Zug aus Rosenheim anrollte. Aus nicht geklärter Ursache erfasste der vorbei fahrende Zug die 71-Jährige und verletzte sie dabei so schwer, dass sie noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen erlag.

Tödlicher Unfall: 36-jährigen Waldkraiburger trifft nur ein Teil der Schuld

Polizei bringt Zugreisende zur nächsten Station

Die Feuerwehren aus Waldkraiburg und St. Erasmus, die kurz zuvor noch bei einem Unfall in der Graslitzer Straße im Einsatz waren, schirmten den Unfallbereich mit einem Sichtschutz ab und holten die neun Insassen des Zuges mit einer Rettungsplattform aus dem Zug und geleiteten sie zu einem Platz an der Staatsstraße 2352. Von dort wurden sie von der Polizei zum Bahnhaltepunkt Waldkraiburg gebracht. Der Stockhamer Berg war für den Straßenverkehr etwa zwei Stunden gesperrt. Laut einer Sprecherin der Südostbayernbahn konnte die Strecke um 19 Uhr wieder für den Zugverkehr frei gegeben werden.

Kommentare