Die Rottalbahn profitiert von einem Förderprogramm - bis 2029

Nicht rotes, sondern grünes Licht: Die Rootalbahn von Mühldorfüber Neumarkt-St. Veit nach Passau soll ertüchtigt und beschleunigt werden.
+
Nicht rotes, sondern grünes Licht: Die Rootalbahn von Mühldorfüber Neumarkt-St. Veit nach Passau soll ertüchtigt und beschleunigt werden.
  • Josef Bauer
    vonJosef Bauer
    schließen

Strecke von Mühldorf nach Passau im 436 Millionen Euro schweren Förderprogramm des Freistaats Bayern.

München/Mühldorf– Die Ertüchtigung der Rottalbahn von Mühldorf nach Passau, ist im 436 Millionen Euro starken Förderprogramm des Freistaats Bayern und der DB. Diese 436 Millionen Euro verteilen sich bis ins Jahr 2029.

Rottalbahn gibt es seit 1870

Die Eisenbahngeschichte der Rottalbahn beginnt 1879: Nach der Streckeneröffnung am 1. September verkehrten an den Werktagen zunächst zwei Zugpaare von Neumarkt bis Pocking und zurück sowie an den Sonn- und Feiertagen an den Markttagen ein drittes Zugpaar. Die Streckenlänge von Mühldorf nach Passau beträgt 100 Kilometer. Auf dieser Strecke sind 20 Haltepunkte, die die SOB auch beibehalten möchte.

Die Südostbayernbahn (SOB) als Infrastrukturbetreiber wurde mit einer „Betrieblichen Aufgabenstellung“ beauftragt. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit der Bahnstrecke zu erhöhen, wie das Unternehmen auf Anfrage erklärt. Untersucht werden die Modernisierung der Stellwerkstechnik auf elektronische Stellwerke, die Ertüchtigung beziehungsweise Erneuerung von Bahnübergängen, zum Beispiel durch technische Sicherung oder Auflösung, eine abschnittsweise Erhöhung der Streckengeschwindigkeit und der Bau eines neuen Kreuzungsbahnhofs in Pfenningbach. Auf der Grundlage dieser Untersuchungen wird der Finanzierungsbedarf ermittelt.

„Die Entscheidung über den Umfang der Modernisierung und die Bereitstellung von Finanzmitteln dafür liegt dann bei der Politik. Davon hängt auch ab, wann mit den Baumaßnahmen begonnen werden kann“, erklärte ein Sprecher der Deutscbenb Bahn AG auf Anfrage.

Das könnte Sie auch interessieren: Der Meridian verschlechtert sich bei Qualitätsranking, die SOB gibt Gas

Attraktives ÖPNV-Angebot

Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer betont: „Mein Ziel ist, dass wir überall in Bayern ein attraktives Angebot im öffentlichen Nahverkehr haben, damit mehr Menschen ihn nutzen.“ Dafür sei eine starke Infrastruktur nötig, vor allem auf der Schiene. „Deswegen freue ich mich, dass die Deutsche Bahn in Abstimmung mit uns in den nächsten Jahren viel Geld investiert, damit Bahnhöfe, Gleise und Signale im ganzen Freistaat noch leistungsfähiger werden. Und zudem stützt das gerade in Corona-Zeiten unsere Bauindustrie!“

Fahrzeit soll kürzer werden

Mit der Ertüchtigung der Strecke soll es zu Beschleunigungen kommen. Bisher beträgt die Fahrzeit von Mühldorf nach Passau rund zweieinhalb Stunden.

Landtagsabgeordneter Dr. Marcel Huber von der CSU begrüßt die finanzkräftige Unterstützung: „Die Ertüchtigung und Beschleunigungen, die für diese Strecke vorgesehen sind, sind ein langes und berechtigtes Anliegen aus der Region. Ich freue mich, dass jetzt die Maßnahmen umgesetzt werden können. Das Bäderdreieck gehört zur Region und hat einen besseren Bahnanschluss verdient.“

SOB sieht klare Verbesserungen für den Bahnkunden

Die SOB sieht in den Beschleunigungen eine klare Verbesserung des Angebots an die Bahnkunden in der Region. „Wir sind klug beraten, dass wir nicht mit einer abgeschlossenen, sondern mit einer atmenden Liste in diese lange Förderperiode gehen. Das ist vorausschauend, denn Staatsregierung und Deutsche Bahn wollen schließlich handlungsfähig für neue Entwicklungen und Projekte bleiben. Ich bin mir sicher, dass wir so die Schieneninfrastruktur einen großen Schritt voranbringen und so auch zum Erreichen der Klimaziele beitragen“, ergänzt Ministerin Schreyer.

Lesen Sie dazu auch:Wie Corona der SOB geholfen hat – Die Südostbayernbahn verzeichnet Zuwachs an Fahrgästen und Personal

Weitere Ausbaubestrebungen angekündigt

Auch über die Projekte aus dem genannten Investitionspaket hinaus wird weiter am Ausbau der für den Nahverkehr relevanten Schieneninfrastruktur in Bayern gearbeitet. Basis dafür sind die stark erhöhten Mittel zur Förderung des Öffentlichen Personennahverkehrs (Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz, GVFG) und weitere Sondermittel, die der Bund der DB zur Verfügung stellt.

Kommentare