Unfall auf St2092 bei Unterreit

Mit Auto überschlagen und in Bach gelandet - Ersthelfer reagieren goldrichtig

Unfall bei Unterreit: Mit Auto in Bach gelandet
+
Unfall bei Unterreit: Mit Auto in Bach gelandet
  • Martina Hunger
    vonMartina Hunger
    schließen

Unterreit - Eine Frau kam am Weihnachtsabend (24. Dezember) gegen 18.20 Uhr auf der St2092 von der Fahrbahn ab, überschlug sich und landete in einem Bach. Wie durch ein Wunder wurde die Frau nur leicht verletzt.

Update, Freitag (25. Dezember), 11.48 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Am Weihnachtsabend gegen 18.20 Uhr kam eine Fahrerin auf dem Heimweg der Familienfeier aus bislang unbekannter Ursache von der Staatsstraße 2092 bei Unterreit auf Höhe des Wertstoffhofs von der Fahrbahn ab. Infolgedessen fuhr die Dame mit ihrem Ford Fiesta in das Ackergelände und überschlug sich. Im angrenzenden Straßengraben blieb der Pkw kopfüber im Bach stecken.

Ein hinzukommender Pkw-Fahrer leitstete erste Hilfe und verständigte den Notruf. Die alarmierten Feuerwehren der umliegenden Gemeinden konnten die zunächst eingeklemmte Fahrerin aus dem Fahrzeug bergen und eine Ölsperre am Bach errichten.

Die alleinbeteiligte Fahrerin wurde vom eingesetzten Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Durch den Unfall wurden keine weiteren Personen verletzt.

Erstmeldung, Freitag (25. Dezember): Unfall bei Unterreit

Von Unterreit in Richtung Kraiburg war eine ältere Frau mit einem Ford Fiesta auf der Staatsstraße 2092 unterwegs. Aus bislang unbekannter Ursache kam die Frau mit dem Fahrzeug auf Höhe der Kläranlage nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich und landete im Bach.

Ersthelfer befreiten die Dame aus dem Fahrzeug, leisteten Erste Hilfe und setzten den Notruf ab.

Die alarmierten Feuerwehren aus Elsbeth, Wang und Grüntal sowie die Feuerwehr aus Tittelmoos (Kreis Rosenheim) stellten den Brandschutz sicher, sperrten die Straße und errichteten eine Ölsperre im Bach. Vom Rettungsdienst erstversorgt wurde die Frau in ein Krankenhaus gebracht.

fib/Eß, mh

Mehr zum Thema

Kommentare