Umweltgarten öffnet wieder seine Tore

Die Helfer haben letzte Hand angelegt, der Umweltgarten ist wieder offen.
+
Die Helfer haben letzte Hand angelegt, der Umweltgarten ist wieder offen.

Wiesmühl. – Der Umweltgarten des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) in Wiesmühl ist nach der Corona-Sperre unter den aktuell geltenden Bestimmungen wieder frei zugänglich.

Die derzeit blühenden Naturattraktionen ergänzt eine neu eingesäte Blumenwiese. Mit ihr erhielt das Gelände der Umweltstation Wiesmühl Übersee mit seinen verschiedenen Lebensräumen, blühenden Hecken, artenreichen Magerrasen und vielfältigen Nektargarten ein weiteres Areal als Nahrungsquelle für Insekten.

Bereits 2019 hatten die Mitglieder des Bienenzuchtvereins Trostberg, Inge Schmid, Monika Thalhammer und Werner Unzeitig, gemeinsam mit Walter Gründl von der LBV-Ortsgruppe Engelsberg erste Vorbereitungen für die Aussaat getroffen. Sie entkräuterten die noch zur Verfügung stehende Fläche am Anfang des Nektargartens und deckten sie über den Winter mit einer Folie ab, um so auch den Wurzeln Herr zu werden.

Als sich nun der lang ersehnte Regen ankündigte, wurde die Arbeit fortgesetzt. Es zeigte sich, dass unter der Folie doch einiges an Wurzelwerk überdauern konnte. So wurde die Fläche erneut umgestochen, eingeebnet und stand bereit für die Einsaat.

Das benötigte Saatgut stellte die Fachberatung für Gartenkultur und Landespflege des Landratsamtes Traunstein kostenlos zur Verfügung. Die Mischung setzt sich aus 55 heimischen Wildblumen und Gräsern zusammen, die den Insekten während der gesamten Vegetationsperiode Nahrung spenden.

Im Laufe der Monate und Jahre entwickelt sich daraus eine dauerhafte Blumenwiese. Es wird spannend, dies zu beobachten. Erste Keimlinge streckten schon ihre Blättchen heraus.

Wichtig ist jetzt, bei Trockenheit regelmäßig zu bewässern. Die optimale Entwicklung der Blumenwiese erfordert ein abgestimmtes Pflegekonzept, je nach Standort sind ein bis mehrere Schnitte notwendig.

Besucher können all dies live verfolgen. Fragen be antwortet die LBV-Umwelt- sta tion unter Telefon 0 86 34/6 27 22 36. gg

Kommentare