Über 200 Mitwirkende beim Adventskonzert des Ruperti-Gymnasiums in der Kirche St. Peter und Paul

Was Schüler und Lehrer des Mühldorfer Gymnasiums in der Kirche zu Gehör brachten bei ihrem Weihnachtskonzert, war Adventsmusik von hoher Vortragskunst.

Unter der Leitung von Markus Jung eröffnete die Bläserklasse sechs mit „Tochter Zion“ den bunten adventlichen Lichterreigen. Schon bei der Begrüßung durch Schulleiterin Daniela Raith war klar, dass das große Kirchenschiff die Besucher nicht fassen würde. Doch harrten die meisten von ihnen stehend um die vollen Kirchenbänke herum aus und wurden belohnt durch glänzende Auftritte. Es sang der Chor der Unterstufe englische Balladen und deutsche Schlager, der Chor der Mittelstufe (links) brachte geistliche Lieder von John Rutter und Keith Hampton zu Gehör und der Chor der „Großen“ sang ein deutsches Weihnachtslied aus dem Dreißigjährigen Krieg und ein sehr modernes. Die Lehrer bildeten einen Gymnasialchor, der mit „Carol of the bells“ ebenso viel Beifall erhielt wie die Schülerchöre zuvor. Dazwischen glänzten Instrumentalgruppen. Ein beachtliches „Zimmerorchester“ (Mitte) bot Adventsmusik und unter „RG Musig“ spielte eine kleine Gruppe aus Diatonischen, Querflöten und einem Saxofon besinnliche Tänze. Aus Händels Messias meisterte das Kammerorchester mit drei sehr souveränen Solisten den anspruchsvollen polyphonen Satz des berühmten „Glory of the Lord“ mit Bravour, ehe es zusammen mit dem Lehrerchor durch das „Transeamus usque Bethlehem“ auf das Finale einstimmte. Mit Rameaus „Hymne à la nuit“, bekannt aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Matthieu“, beendeten alle Chöre gemeinsam mit dem Kammerorchester dieses weihnachtliche Konzert. Langanhaltender Beifall war der Dank des begeisterten Publikums, das auch während des Weihnachtsmarkts von der Big Band unterhalten wurde (rechts). Jaensch

Kommentare