Tumordurchbruch

Notoperation und Blutspende retten Mischlingshund aus Polling das Leben

Ein Welpe zum Verlieben – das dachte sich damals auch Gabi Eisbrenner und holte Laika zu sich
+
Ein Welpe zum Verlieben – das dachte sich damals auch Gabi Eisbrenner und holte Laika zu sich
  • Robert Wagner
    vonRobert Wagner
    schließen

Laika, die zwölfjährige Mischlingshündin der Eisbrenners aus Polling hat Glück gehabt. Ein geplatzter Tumor brachte sie in Lebensgefahr, sie drohte innerlich zu verbluten. Das Tierärztliche Gesundheitszentrum in Töging und ein Hundebesitzer aus Polling mit seinem belgischen Schäferhund retteten sie mit einer Blutspende.

Polling/Töging – Es ist die Geschichte einer Mischlingshündin, die in Kroatien auf der Straße geboren, von der Tötung bedroht und schließlich von einer Tierschutzorganisation gerettet wurde. Laika, so hieß der kleine Welpe, kam nach Bad Reichenhall zur Weitervermittlung

Tierliebe als Familienleidenschaft

Dort entdeckte sie Gabi Eisbrenner an einem Sonntag auf der Homepage der Organisation und machte sich mit ihrem Mann Erich umgehend auf den Weg, um der kleinen Hündin in der Goethestraße in Polling ein neues Zuhause zu geben. Ein Zuhause, wo sie sich so richtig wohlfühlen konnte. Genauso, wie die anderen Haustiere, die sich bei den Eisbrenners in Haus und Garten tummeln, Katzen und Schildkröten. Tierliebe wird großgeschrieben und hat sich auch auf die Kinder des Ehepaars übertragen.

Lesen Sie auch:

Wie Hündin Pauline und ihr Frauchen Kindern in Polling helfen, die Angst vor dem Lesen abzulegen

So hat Tochter Sabine vor sieben Jahren der Mischlingshündin „Fini“ wohl das Leben gerettet. Die verängstigte und total abgemagerte, offensichtlich misshandelte Hündin war auf freier Strecke an einen Straßenpfosten gebunden und ihrem Schicksal ausgeliefert. Sabine nahm sie mit nach Hause, wo sie sie aufpäppelte, sodass sich Fini eines wunderschönen Hundelebens, gemeinsam mit Laika, erfreuen kann.

Gabi und Erich Eisbrenner freuen sich, dass sie nun wieder mit Laika (rechts) und Fini spazieren gehen können.

Die Welt geriet aus den Fugen

Doch plötzlich geriet diese heile Welt aus den Fugen, von heute auf morgen zeigte sich Laika verändert, wirkte eher teilnahmslos, ganz entgegen ihrem sonstigen Temperament. Am späten Abend des 3. Dezember knickte sie ein, als sie noch vor die Türe wollte. In ihrer Not wandten sich die Eisbrenners am nächsten Tag an das Tierärztliche Gesundheitszentrum in Töging, wo eine Ärztin empfahl, Laika zur Untersuchung in der Praxis zu lassen. Nach Ultraschall und Röntgen stand fest, dass ein Tumor auf der Milz die Ursache für den Schwächeanfall war. Der Tumor war geplatzt und im Bauchraum hatte sich Flüssigkeit gesammelt.

Es waren etwa zwei Liter Blut, eine gewaltige Menge, angesichts des geringen Körpergewichts, wie Praxisinhaber Dr. Khalil Abaya erklärt. Eine Notoperation musste sofort durchgeführt werden, es war die einzige Chance, den Hund zu retten. Zudem galt es, einen „Blutspendehund“ zu finden, um durch eine Bluttransfusion die Erfolgsaussichten für eine erfolgreiche Behandlung um etwa 30 bis 40 Prozent zu erhöhen.

Doch wo sollte man auf die Schnelle jemanden finden, der einen gesunden und kräftigen Hund mit mindestens 30 Kilo Körpergewicht dafür zur Verfügung stellt? Der Aufruf der Eisbrenners erfolgte über die sozialen Netzwerke und über WhatsApp – mit einer gewaltigen, nicht erwarteten Resonanz. „Es war überwältigend, wie viele sich gemeldet haben und helfen wollten“, sagt Gabi Eisbrenner und richtet an dieser Stelle ihren Dank an alle Hilfsbereiten. Allen voran an Manfred Thaler.

Pollinger bietet sofort Hilfe an

Der Pollinger Unternehmer hat sich nur fünf Minuten später gemeldet und ist sofort mit seinem Belgischen Schäferhund „Mike“ nach Töging gefahren, um ihm dort für Laika Blut abnehmen zu lassen. Ein Vorgang, den der ansonsten als Wachhund auf dem Werksgelände eingesetzte Hund ganz ruhig über sich ergehen ließ – ganz anders, als wenn sich jemand unerlaubt auf sein Terrain begibt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aufregung um Hundetoilletten in Aschau im Chiemgau

Dank der Kunst der Ärzte und dem Einsatz von Mike, erholte sich Laika in kurzer Zeit wieder. Nach erfolgreicher Nachbehandlung, durfte sie schon bald nach Hause und strotzt jetzt wieder vor Lebensfreude und Temperament, ganz so, wie es auch früher war. Ein glückliches Ende, das für die Eisbrenners ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk war: „Wir sind unendlich dankbar, den behandelnden Ärzten, Manfred Thaler mit seinem Hund Mike und all denjenigen, die sich so hilfsbereit gezeigt haben“, sagen Gabi und Erich Eisbrenner.

Blutspende bei Hunden

Wie bei den Menschen, gibt es auch bei Hunden oftmals die Notwendigkeit, eine Bluttransfusion durchzuführen. Eine Maßnahme, die die Überlebenschance nach einem Blutverlust deutlich erhöht, wie Dr. Khalil Abaya erklärt. Allerdings, so der Tiermediziner, gibt es hier keine Blutkonserven, auf die zurückgegriffen werden kann: „Wir sind darauf angewiesen, in einem Fall wie bei der Hündin Laika zugrunde liegt, schnellstmöglich einen Spenderhund zu finden. Glücklicherweise hat das hier perfekt funktioniert“, freut sich Dr. Abaya und wünscht sich, dass es mehr so hilfsbereite Menschen gäbe. „Es wäre schon eine große Hilfe, wenn sich Hundehalter, die mit ihrem Tier für eine Blutspende zur Verfügung stehen würden, registrieren lassen. Dann können Tierärzte im Notfall schnell reagieren.“

Informationen dazu gibt es beim Tierärztlichen Gesundheitszentrum in Töging unter Telefon 0 86 31/9 86 74 31.

Kommentare