Tüßlinger Schlosspark wird zum Jurassic Park

Mit 20 Metern Länge und acht Metern Höhe ist der Tyrannusaurus Rex der Größte. Für ihn musste ein Kranwagen anrücken, um ihn in Position zu bringen. Wagner

Urzeitriesen verwandeln das gräfliche Gartenareal ab dem 23. Juli in ein Freilichtmuseum der besonderen Art

Tüßling – Ein Blick über die Schlossmauer des Tüßlinger Schlosses versetzt in eine andere Zeit. Zahlreiche Dinosaurier tummeln sich jetzt im Schlossgarten. Der Aufbau der aus Oberösterreich stammenden Exponate für den Familien-Erlebnis-Park „Dinoland“ ist in vollem Gange. Auf einer Gesamtfläche von 36 000 Quadratmetern erwartet die Besucher ab Donnerstag, 23. Juli, eine Zeitreise Millionen von Jahren zurück in die Vergangenheit. Die Giganten der Urzeit verwandeln das gräfliche Gartenareal in ein Freilichtmuseum der besonderen Art.

Ein Spaziergang durch die Urzeit

Auf einem Rundweg durch den Park präsentiert Cofo Entertainment mit Cheforganisator Oliver Forster die Geschichte der Urzeitriesen mit eindrucksvollen, originalgetreuen Nachbildungen von T-Rex, Triceratops und Co. inklusive ausführlicher Informationen auf großen Schautafeln. Dazu wird es im überdachten VR-Cinedom laufend Filmvorführungen zum Thema geben.

Es wird aber auch ein Erlebnispark, der auf Aktivität setzt und den Kindern einen kurzweiligen Besuch verspricht. So können sich die Kleinen als Archäologen am großen Sandkasten betätigen und nach Fossilienfragmenten graben, in der zur Malstube umfunktionierten Pferdeschwemme Ausmalbilder gestalten, im Dinodrom auf Sauriermobilen ihre Runden drehen und vieles mehr. Auch gibt es eine „Dinorallye“, ein Quiz für Kinder, bei dem sie auf dem Weg durch den Park Fragen beantworten müssen. Am Ende des Weges wird die Quizkarte ausgewertet und es gibt als Belohnung einen Forscherpass, Poster und Aufkleber.

Schlosspark lädt zu einer Zeitreise ein

Das Ziel sei, so Oliver Forster, dass die Familien im Dinoland einen angenehmen Tag verbringen. Hierfür wurde auch ein entsprechendes Sicherheitskonzept im Hinblick auf Corona entwickelt, das den nötigen Abstand gewährleistet: „Gemäß den gesetzlichen Vorgaben ist ein Besucher pro zehn Quadratmeter erlaubt, im Dinoland werden es 36 Quadratmeter sein, da wir mit maximal 1000 Besuchern zur gleichen Zeit planen“, sagt Forster. Zudem werde der Ticketverkauf nur über das Onlineportal erfolgen, mit fester Buchung der Eingangszeit, um Besucherstaus zu vermeiden.

Der Eingang wird nur von der Parkplatzseite erfolgen und der Rundweg in Form einer Einbahnstraße gestaltet, mit Ausgang zur Marktplatzseite hin. Nähere Informationen gibt es auf www.dino-land.de.

Kommentare