NACHRUF

Tüßling trauert um Sepp Perschl

Sepp Perschl
+
Sepp Perschl

Es gibt wohl kaum jemanden in Tüßling, der Sepp Perschl nicht kannte. Die zahlreichen legendären Auftritte beim Faschingsbrettl als Schönheitskönigin von Schneitzlreut und beim Faschingszug sind vielen in bester Erinnerung und werden es sicher auch bleiben.

Tüßling –Über 50 Jahre war er ein fester Bestandteil beim Faschingszug, oftmals begleitet von seiner Resi, mit der er 1978 den Bund der Ehe schloss. Einen Bund, den nichts trennen konnte – außer der Tod, der ihn nun am 18. Januar ereilte. An diesem Tag verstarb er nach kurzer schwerer Krankheit in der Klinik in Mühldorf. Ein schmerzlicher Verlust für seine Frau, seine Kinder Josef, Stefan und Claudia mit ihren Partnern und für seine drei Enkelkinder Franzi, Vroni und Alois.

Er war ein Mensch, der sich wohlfühlte, wenn er seine Familie um sich hatte. Und er brachte sich gerne in der Gesellschaft mit ein, nicht nur der Faschingsverein durfte sich seiner Unterstützung erfreuen. So war er Gründungsmitglied der Kieferinger Schützen, Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr und der Krieger- und Soldatenkameradschaft. Zudem zählte er bei den Stockschützen lange Jahre zu den Aktivposten, sowohl sportlich als auch gesellschaftlich. Sein größtes Hobby war jedoch sein Garten, wo er vom Aussäen der Samenkörner bis hin zur Ernte alles selbst machte und mit Sorgfalt seine schönen Balkonblumen pflegte. Auf sie war er besonders stolz.

Weitere Nachrufe finden Sie hier.

Geboren wurde er am 15. Oktober 1948 in der Hartmühl in Garching, im Alter von sechs Jahren zog er mit seinen Eltern nach Waltenberg in den Marktgemeinde Tüßling, wo auch seine beiden Geschwister Centa und Nik zur Welt kamen. Bereits mit neun Jahren verlor er seinen Vater und musste schon damals in der Landwirtschaft mit anpacken. Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte er die Landwirtschaftsschule. 1970 trat er beim Bräu im Moos in den Dienst als Bierfahrer. 31 Jahre lieferte er für den „Bräu“ aus, ehe er die letzten Jahre seines Berufslebens beim Bauhof in Neuötting und als Zeitungsausfahrer arbeitete.

Mehr zum Thema

Kommentare