Die Tüpferlfahrer

EinNummernschild für alle: Das Kinderbuch aus dem medimops-Verlag macht Mühldorf zum großen Müll-Vorbild.

Das lernt der Zugezogene gleich als Erstes: Dass die Nachbarn Tüpferlfahrer sind.

Die, die mit AÖ durch die Gegend schlingern, links blinken, wenn sie nach rechts wollen, konstant mit Tempo 67 unterwegs sind, egal ob inner- oder außerhalb des Ortes, und meist mitten auf der Straße. Die Tüpferlfahrer aus AÖ halt. Wie gut, dass man da nicht dazugehört als Mühldorfer, denn wir fahren bekanntlich viel besser.

Der neue Kollege, der aus Bamberg kommt (also tüpferlfrei BA), konnte sich mit diesem Themenkreis schon sehr früh befassen. In der charmanten Lieblingslektüre seines Sohnes: „Mein erstes Buch vom Müllauto“ sammeln ausgesprochen gut gelaunte Müllwerker die Hinterlassenschaften ihrer Nachbarn ein. Ihr Nummernschild: Mü-LL 399.

Das belegt, nicht nur die Mühldorfer Überlegenheit auf der Straße, sondern auch die herausragende Qualität des heimischen Müllkonzepts, das damit deutschlandweit als vorbildlich gelten darf. Wer hätte das gedacht, nach den Streitereien um Müllgebühren oder den gelben Sack in den vergangenen Jahren. Und heute dient das Landkreiskennzeichen als Blaupause für eine ganze Republik.

Zurück zum neuen Kollegen: Seine ehemaligen Nachbarn in Bamberg haben übrigens HAS für Haßberge auf dem Kennzeichen stehen. Keine Tüpferl. Aber Autofahren, sagt er, können die überhaupt nicht.

Kommentare