Trinkwasser trotz Bohrung sauber

Mettenheim – Um das Thema Trinkwasser ging es in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates.

Zum einen trat Bürgermeister Stefan Schalk (CSU) Befürchtungen entgegen, die Erdölbohrungen in Ampfing könnten negativen Einfluss auf die Wasserqualität im fünf Millionen Quadratmeter großen Schutzgebiet haben, das sich die Gemeinden Mettenheim, Ampfing und Waldkraiburg teilen. Schalk nahm damit Bezug auf eine Wortmeldung bei der Bürgerversammlung. Die Verfahren zur Wassergewinnung seien so gut, dass eine Verunreinigung praktisch nicht vorkomme, sagte Schalk in der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Die Ratsmitglieder lehnten zudem die bei der Bürgerversammlung vorgeschlagene gemeindliche Entkalkungsanlage ab. Zum einen machten sie deutlich, wie sehr sie den Wert des natürlichen, unbehandelten Wassers schätzen, zum anderen verursache eine solche Maßnahme für jährlich rund 1,9 Kubikmeter unbezahlbare Kosten. KCh

Kommentare