Traditionelle Schwindegger Faschingshochzeit

Die Hochzeits-Ladungsgesellschaft war in den vergangenen Wochen auf vielen Faschingsbällen unterwegs, um zur Schwindegger Faschingshochzeit einzuladen.

Isegrim Stumpen vom Semmeschmied und Johanna Murks vom Blechkrempl werden sich das Jawort geben. Am kommenden Sonntag, 16. Februar, werden die Schwindegger eine über 80-jährige Tradition aufleben lassen: Nach zehn Jahren Pause führen die Ortsvereine wieder eine Faschingshochzeit auf.

Schwindegg – Nach den Jahren 1939, 1957, 1987, 2000 und 2010 ist es die Sechste im Bunde. Die Verantwortlichen des Kulturvereins bekommen schon seit Wochen vor lauter Aufregung kein Auge mehr zu und dem Hochzeitslader und seinen Haderlumpen machte die „Eiloderei“ gehörig zu schaffen.Und alles nur für ein junges Paar, dass zueinander gefunden hat: Isegrim Stumpen vom Semmeschmied und Johanna Murks vom Blechkrempl waren seit Beginn des diesjährigen Faschings auf vielen Bällen im Landkreis unterwegs und luden die Bevölkerung zu ihrer „Hochzeit“ am Sonntag nach Schwindegg ein.

Beginnen wird das Spektakel mit dem Eintreffen der Hochzeitsgäste ab 10.30 Uhr im Bürgerhaus, wo für die rund 130-köpfige Hochzeitsgesellschaft ein musikalischer Weißwurscht-Frühschoppen geplant ist. Eine Abordnung der Schwindegger Musikkapelle sowie des Feuerwehr-Chores werden die ankommenden Gruppen begrüßen und die Wartezeit bis zur Ankunft der Braut verkürzen.

Um 12.30 Uhr stellen sich alle vor dem Rathaus zum Hochzeitszug auf. Man darf gespannt sein, ob der eine oder andere Überraschungsgast eintreffen wird. Einige sonderbare Gestalten haben ihr Kommen bereits angesagt, wollen aber noch nicht näher beschrieben werden. Gegen 12.45 Uhr setzt sich der Zug zu den Klängen der Musikkapelle zur Trauung auf dem Misthaufen am Bürgerhaus in Bewegung.

Dabei wird es für die Zuschauer, aber auch für das Brautpaar, einige Überraschungen geben. Unter anderem darf man sich auf die Auftritte der Goldacher Footprints, der Little Footprints und der Bubaria Buchbach freuen. Während der Trauung ist für das leibliche Wohl mit Bier und alkoholfreien Getränken gesorgt.

Nach vollzogener und hoffentlich erfolgreicher Verkuppelung geht der Hochzeitszug anschließend weiter zur Bahnhofsrestauration zur großen Feier. Nach dem traditionellen Suppensalzen der Ehrmütter und dem Hungertanz wird das zünftige Hochzeitsmahl abgehalten. „Gstanzlsingen, Weinstubm und s`Ehrn“ runden die Sache ab. Auch hier sind Überraschungen nicht ausgeschlossen. Musikalisch wird das Hochzeitsfest von den Subway Strings gestaltet, die auch ab 19 Uhr beim „Draufgeherball“ aufspielen, bei dem sich die Veranstalter über viel „Maschkera“ freuen. Für Essen und Trinken ist gesorgt, auch eine Bar ist aufgebaut.

Kommentare