Töginger Heimatabend: Echtes Brauchtum sorgsam dargeboten

Der Trachtler-Nachwuchs hatte viel geprobt und zeigte sein Können. Privat
+
Der Trachtler-Nachwuchs hatte viel geprobt und zeigte sein Können. Privat

Ein reichhaltiger Querschnitt durch das vielfältige bayerische Brauchtum wurde beim Heimatabend des Trachtenvereins „Enzian“ im Saal der Kantine geboten. Schuhplattler, Trachtentänze, Musik und Schnalzer wechselten sich in bunter Reihenfolge ab und riefen immer wieder den Beifall der Besucher hervor.

Töging – Mit schneidigen Schuhplattlern und harmonisch dargebotenen Trachtentänzen wie dem Zwoasteirer, dem Chiegauer Dreher und dem Kronentanz wartete die Aktive Gruppe auf und bewies, dass sie diese hervorragend beherrschen. Und auch der stark vertretene Nachwuchs zeigte, dass es um den Verein für die Zukunft bestens bestellt ist. Die Kindergruppe plattelte gekonnt den „Heisei“ und zeigte auch beim Bauernmadl, der Ennstaler Polka und dem „Kikeriki“, dass sie wieder viel geprobt hatte. Dies war auch bei der Jugendgruppe zu erkennen, die das Mühlradl, den Siebenschritt und den Laubentanz aufführte. Begleitet wurden die Trachtler von Monika Weinzierl an der Ziach.

Schneidig und frisch spielte die Winhöringer Blasmusik auf. Die „Enzian Stubenmusi“ und die „Weißbär Muse“ rundeten die musikalischen Darbietungen ab.

Auch der vereinseigene Nachwuchs zeigte sein Können an der Ziach (Jakob Altmannshofer und Patrick Schuster) und am Akkordeon (Lukas Friedsmann). +++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Einen schönen Kontrast dazu bot die Schnalzergruppe des Vereins.

Mit netten Gschichtln von den Rauhnächten bis hin zur Fasten- und Starkbierzeit führte Elias Wimmer durch den Abend.

Vorsitzender Richard Mairock bedankte sich am Schluss bei den Zuschauern, unter ihnen der Bürgermeister Dr. Tobias Windhorst, Zweite Bürgermeisterin Renate Kreitmeier und Dritter Bürgermeister Günter Zellner für den zahlreichen Besuch und bei allen Mitwirkenden für den gelungenen Heimatabend.

Kommentare