Töging: Trachtenverein Enzian in schwierigen und vor schönen Zeiten

Zwar schieden insgesamt fünf Mitglieder
              des erweiterten Vorstands aus, und mit Stefan Münzlochner gibt es nur einen Neuzugang, doch der Vorstand des GTEV Enzian bleibt personalstark.
+
Zwar schieden insgesamt fünf Mitglieder des erweiterten Vorstands aus, und mit Stefan Münzlochner gibt es nur einen Neuzugang, doch der Vorstand des GTEV Enzian bleibt personalstark.

Rund 90 Personen waren zur Hauptversammlung des Töginger Trachtenvereins gekommen. Neben den 71 stimmberechtigten Mitgliedern waren auch Stadträte von SPD und CSU sowie Bürgermeister Tobias Windhorst mit dabei, um das Treffen eines der größten Vereine am Ort zu verfolgen. Schließlich will der in 1923 gegründete Verein bald sein 100-jähriges Bestehen feiern.

Töging – Bei insgesamt fünf verdienten Mitgliedern des erweiterten Vorstands bedankten sich die alten und neuen Vorsitzenden Tobias Wimmer und Richard Mairock für deren langjähriges Engagement. Neben Schriftführerin Andrea Fürthner, die die Geschicke des Vereins und der Theatergruppe in Wort und Bild festhielt sowie ihrer Stellvertreterin Katrin Eisele-Mitterer, haben auch Vroni Wastlhuber und Anja Wienzl, die sich um die Jugendarbeit kümmerten, ihre Posten geräumt. Auch Harry Fürthner, der dem Vorstand in fast allen Funktionen bereits seit 1980 angehörte, wurde geehrt. Ein würdiger Ersatz für die Jugendarbeit ist mit Vorplattler Elias Wimmer gefunden und die neuen Schriftführerinnen Nadja Gottanka und Jasmin Speckmaier haben sich schon auf die Amtsübernahme vorbereitet.

Neu im Vorstand ist Stefan Münzlochner, der neben Christian Kammerbauer und Günter Münzlochner künftig Beisitzer ist. Ansonsten bleibt das bewährte Team erhalten: Matthias Mairock und Mathias Moritz als Theaterleiter, Florian Steiff als Schnalzerleiter und Josef Kiss als Fähnrich. Auch Kassier Christoph Speckmaier und die Revisoren Fritz Köhler und Alexander Attenberger. Vor dem Lockdown haben nur ein Heimatabend im Januar und das Schafkopfturnier stattfinden können. Die Proben zur neuen Komödie waren fast abgeschlossen, als der Lockdown kam In der Folge stand das Vereinsleben drei Monate still, bis der Verein zusammen mit der Stadt den Töginger Musiksommer plante. Lichtblick seien vier Jugendproben seit den Sommerferien und die Theaterproben seit Ende Juli.

Die Karten des für März geplanten „Saustall im Amtsgericht“ behalten ihre Gültigkeit, können aber auch zurückgegeben werden. Es ist für den Verein noch unklar, wann und wie genau es weitergeht. pbj

9883.jpg: Die beiden alten und neuen Vorstände Richard Mairock(links) und Tobias Wimmer(rechts) verabschieden fünf langjährige Vorstandsmitglieder: (vl) die beiden Jugendleiterinnen Anja Fürthner und Veronika Wastlhuber, den seit 40 Jahren in fast allen Vorstandsämtern tätigen Harry Fürthner sowie die beiden Schriftführerinnen Andrea Fürthner und Katrin Eisele-Mitterer

Kommentare