Taschenlampe mit gefährlichen Extras

– Fahnder der Bundespolizei Mühldorf haben am vergangenen Montag bei einer Fahrzeugkontrolle an der A 94 bei Töging einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker sichergestellt, der mit einem Handgriff auch zum Schlagstock umgebaut werden konnte.

Als die Beamten das Auto durchsuchten, fiel ihnen eine unter der Fußmatte des Beifahrers versteckte Taschenlampe auf. Der 38-jährige Fahrer gab an, dass diese ihm gehöre. Die Fahnder erkannten schnell, dass die vermeintliche „Polizei-Taschenlampe“ ein gefährlicher Alleskönner ist. Betätigte man die Druckknöpfe der Lampe, ließ sich diese zum Elektroschocker umfunktionieren. Außerdem ließ sich das Gehäuse zu einem Schlagstock umbauen. Das teilt die Bundespolizei in einer Pressemeldung mit. Die Bundespolizisten stellten die Waffe sicher und informierten die Staatsanwaltschaft, da der 38-jährige Rumäne keinen festen Wohnsitz in Deutschland hatte. Der Mann musste eine Sicherheitsleistung in Höhe von 350 Euro bezahlen und wurde wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt.

Kommentare