Stunde der Wintervögel

50 Vögel pro Garten wurden im Landkreis Mühldorf gezählt. Foto re
+
50 Vögel pro Garten wurden im Landkreis Mühldorf gezählt. Foto re

Die Kohlmeise belegt auch heuer wieder - entgegen der bayernweiten Bilanz - den ersten Platz im Landkreis Mühldorf. Das ist das Ergebnis der siebten "Stunde der Wintervögel", zu der LBV und NABU Anfang Januar aufgerufen hatten.

Mühldorf - Insgesamt zählten bei der Aktion allein in Bayern knapp 17 000 Menschen mehr als 450 000 Wintervögel. Im Landkreis Mühldorf machten bei der Zählung 107 Personen mit, die 3966 Vögel gesichtet haben. Der bisher ausgesprochen milde Winter und das Wetter am Zählwochenende wirkten sich bayernweit jedoch ungünstig auf die Vogelbeobachtungen aus.

Während bayernweit der Haussperling (Spatz) wieder der häufigste Wintervogel ist, belegt die Kohlmeise im Landkreis Mühldorf erneut den ersten Platz, gefolgt von Feldsperling und Blaumeise (Bayern: Platz fünf).

Auch hinsichtlich der durchschnittlichen Anzahl Vögel je Garten weicht der Landkreis Mühldorf vom bayernweiten Trend (38 Vögel pro Garten, 2011: 42) ab. Hier wurden heuer mit durchschnittlich 50 Vögeln je Garten deutlich mehr Tiere gezählt als noch 2011 (42).

Während die geringere Anzahl Vögel je Garten in weiten Teilen Bayerns wohl in erster Linie auf den milden Winter zurückzuführen sein dürfte, und die meisten Arten somit auch außerhalb der Futterstellen noch ausreichend Nahrung finden und die milden Temperaturen zudem weniger Energie- und Kraftaufwand erfordern, kann für den Landkreis Mühldorf nur spekuliert werden: "Möglich, dass in den Regionen, in denen Vögel gezählt wurden, die natürliche Nahrungsverfügbarkeit doch sehr gering war und somit die Tiere im Vergleich zu anderen Landkreisen bei uns doch verstärkt die Futterstellen aufgesucht haben", so Mühldorfs LBV-Vorsitzender Werner Schuster.

Denn milde Temperaturen herrschten während der Stunde der Gartenvögel auch im Landkreis Mühldorf. Hier konnten sogar vereinzelt Hausrotschwänze und Mönchsgrasmücken beobachtet werden, die sich eigentlich um diese Jahreszeit im Mittelmeerraum aufhalten.

Die "Stunde der Wintervögel" ist die größte naturkundliche Mitmachaktion Deutschlands. Sie fand 2012 zum siebten Mal in Bayern statt. Deutschlandweit beteiligten sich rund 56000 Menschen, die mehr als 1,7 Millionen Vögel beobachteten. Die Aktion liefert wichtige Daten über die Entwicklung der Vogelarten und ermöglicht somit Rückschlüsse auf die Auswirkungen des Klimawandels und der Eingriffe des Menschen in die Natur.

Vom 11. bis 13. Mai folgt die Schwesteraktion "Stunde der Gartenvögel", bei der die Brutvögel im Mittelpunkt des Interesses stehen.

Weitere Informationen zu den Ergebnissen der Stunde der Wintervögel finden Sie unter www.stunde-der-wintervoegel.de. re.

Kommentare