Höchstsätze in der Stadt Waldkraiburg

Mühldorf: Starke Schwankungen bei der Hundesteuer im Landkreis

Egal ob groß oder klein - Zamperl kosten Steuern
+
Egal ob groß oder klein - Zamperl kosten Steuern
  • Josef Enzinger
    vonJosef Enzinger
    schließen

20 Euro in Kirchdorf, 100 Euro hingegen in Waldkraiburg: Bei der Hundesteuer gibt es zum Teil gravierende Unterschiede. Diese Mehrkosten drohen beim Besitz von Zweit- und Dritthunden

Mühldorf– Immer wieder diskutieren die Gemeindegremien eine Anpassung der Hundesteuer. Am kommenden Donnerstag ist das etwa in Töging der Fall, wenn der Hauptausschuss über die Änderungen diskutiert. Ein Blick auf die einzelnen Sätze in den Gemeinden des Landkreises offenbart: Die Steuersätze von Hunden beziehungsweise Listenhunde (Kampfhunde) weichen stark voneinander ab.

In Waldkraiburg und Kraiburg kosten Kampfhunde 1000 Euro

Während es Gemeinden gibt, die keinerlei Unterschiede zwischen Hund und Listenhund machen, gibt es auch deutliche Unterschiede, etwa in Waldkraiburg, wo die gewöhnliche Hundesteuer mit 100 Euro schon saftig ist, für einen Rottweiler oder Pitbull muss der Hundefreund allerdings das Zehnfache hinlegen. Mit 1000 Euro für einen Kampfhund ist Waldkraiburg damit mit Kraiburg auch Spitzenreiter.

Eine Übersicht über die Hundesteuern im Kreis Mühldorf am Inn

Hundefreundliches Kirchdorf

Steuerlich am besten davon kommen die Hundebesitzer in Kirchdorf, wo Bello gerade mal 20 Euro kostet, für jeden weiteren Hund aber 50 Euro fällig werden. Extra Tarife für Kampfhunde gibt es dort nicht.

Wie ist Ihre Meinung zum Thema Hundesteuer?

Schreiben Sie uns einen Leserbrief unter www.ovb-online.de/leserbrief-schreiben

Kommentare