Staketenzaun abgelehnt

Oberbergkirchen – Jede Menge Bauvorhaben behandelte der Oberbergkirchner Gemeinderat in der jüngsten Sitzung, die coronabedingt in der Turnhalle der Grundschule stattfand.

In der Pfäffinger Straße etwa ist ein Staketenzaun geplant, um den unansehnlich kahlen Teil der Hecke des Nachbarn zu verdecken. Dazu müsste der Zaun laut den Bauherren eine Höhe von zwei Metern haben. Er soll außerdem begrünt werden. Das Problem: Laut dem geltenden Bebauungsplan sind Zäune nur bis zu einer Höhe von 1,20 Metern erlaubt. Der Gemeinderat lehnte den Antrag einstimmig ab, um keinen Präzedenzfall zu schaffen. Die Höhe der Hecke unterliege dem Privatrecht, wurde deutlich. Etwaige Verstöße im Privatrecht stellen jedoch keine ausreichende Begründung für baurechtliche Abweichungen dar, so die Erklärung. ai

Kommentare