Stadt will Halteverbot gegenüber Sparkasse in Mühldorf-Nord prüfen

Manfred Fischer am Anfang der Dürerstraße. Er hofft, dass die Stadt dort ein Halteverbot einrichtet.
+
Manfred Fischer am Anfang der Dürerstraße. Er hofft, dass die Stadt dort ein Halteverbot einrichtet.

Anwohner der neuen Sparkassenfiliale an der Mößlinger Straße in Mühldorf fürchten, dass Bankkunden ihre Ausfahrten zuparken. Die Bank hat zwar ausreichend Parkplätze geschaffen, die Nachbarn sind trotzdem in Sorge und haben sich an die Stadt gewendet.

Mühldorf – Die Sparkasse in Mühldorf Nord zieht um, sie wechselt kurz vor der Innkanalkreuzung die Seite der Mößlinger Straße. Die Nachbarn in der Dürerstraße, in der der Eingang zur künftigen Filiale liegt, sind deshalb in Sorge. Sie fürchten, dass Kunden ihre Ausfahrten zuparken, wenn sie für einen Kurzbesuch in die Bank müssen. „Nur mal schnell Kontoauszüge abholen oder eben was einwerfen – und dann kommen wir nicht raus“, sagt Manfred Fischer, der genau gegenüber des Bankeingangs seine Garage hat.

Mehr Parkplätze als vorgeschrieben

Die Sparkasse will nach Angaben von Josef Wilhelm ihre Filiale Ende des Jahres beziehen, dann sollen auch die Wohnungen in dem Neubau fertig sein.

Alle Infos zum Thema Corona in der Region finden hier

Fünf Parkplätze gibt es in der Dürerstraße direkt vor dem Eingang zur Filiale, zwei sind an der Südseite des Gebäudes vorgesehen. Dazu kommt eine Tiefgarage unter dem Haus, in der 14 Stellplätze untergebracht sind. „Laut Baugenehmigung hätten wir insgesamt 16 Plätze haben müssen, mit 21 Stellplätzen sind wir bewusst über diese Zahl heraus gegangen“, sagt Wilhelm. Für „vermutlich ausreichend“ hält auch Nachbar Fischer die Parkplatzzahl. Weil er aber die Gewohnheiten seiner Mühldorfer Mitbürger kennt, verlangt er zusätzliche Maßnahmen von der Stadt. Seine Befürchtung: Kunden halten einfach mal kurz am Straßenrand vor den Ausfahrten der Nachbarn, um schnell in die Bank zu springen.

Stadt schließt ein Halteverbot nicht aus

Um das zu verhindern, fordert Fischer, ein Halteverbot in der Dürerstraße. Das ist nach Auskunft der Stadt Mühldorf nicht ausgeschlossen. Auf Anfrage erklärte Ordnungsamtsleiter Fritz Waldinger, dass die Stadt das Parkverhalten nach der Eröffnung der Sparkasse beobachten werde.

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

Gegebenenfalls wird auch eine Prüfung zusammen mit der Polizei erfolgen“, erklärt Waldinger. Prinzipiell sei laut Straßenverkehrsordnung ein Halteverbot zum Schutz privater Grundstückseinfahrten denkbar. hon

Kommentare