SpVgg Jettenbach unter neuer Leitung

Die symbolische Stabübergabe von Peter Heindl (links) an den neuen Vorsitzenden Thomas Loose. Schillmaier
+
Die symbolische Stabübergabe von Peter Heindl (links) an den neuen Vorsitzenden Thomas Loose. Schillmaier

Die Neuwahlen bei der Jahresversammlung der Spielvereinigung Jettenbach brachten Veränderungen an der Führungsspitze. Peter Heindl übergab, nach 23 Jahren als Vorsitzender, die Vereinsführung an Thomas Loose.

von Peter Schillmaier

Jettenbach – Die Neuwahlen bei der Jahresversammlung der Spielvereinigung brachten Veränderungen an der Führungsspitze. Peter Heindl übergab, nach 23 Jahren als Vorsitzender, die Vereinsführung an Thomas Loose. Der zweite Vorsitzende Christian Gerstner und Schatzmeister Peter Schillmaier übergaben ihre Positionen an Klaus Alt und Georg Lackmaier. Der neue Vorstand wird von der bisherigen Schriftführerin Rita Eicher ergänzt. Der Hauptsportwart, bisher Alt, wird bei der nächsten Jahresversammlung gewählt. Den Anfang der Abteilungsberichte machte Gabriele Saller für die Turn- und Fitnessabteilung, die mit über 200 Mitgliedern die größte Sparte innerhalb des Vereins darstellt. Saller wies darauf hin, dass die Corona-Pandemie die Sportstunden teilweise lahmlegte und weiterhin beeinflussen wird.

Einiger Spieler nicht mehr aktiv am Ball

Für die Abteilung Fußball sprach Franz Mußner junior. Er zeigte sich mit den im Spielbetrieb befindlichen Mannschaften, insbesondere der Damenmannschaft zufrieden. Er äußerte Sorgen wegen der anhaltenden Pause, die einige Spieler dazu bewegt hat, nicht mehr aktiv am Ball zu sein.

Das Tenniswunder in Jettenbach halte weiter an, so der stellvertretende Abteilungsleiter Josef Köbinger in seinem Bericht. Insbesondere die Nachwuchsarbeit trage Früchte. Über das ganze Jahr herrsche am Tennisgelände Betrieb. Enttäuscht zeigte sich Köbinger über die Besucherzahl bei der Black-Out-Party.

Kein gutes Jahr hatten die Basketballer in der Spielgemeinschaft mit Töging. Noch sei unklar, wann die nächste Saison starte. Auch die Spielgruppe sei ungewiss, nachdem die vergangene Saison kurz vor Rundenschluss abgebrochen werden musste. Schillmaier, der den Spartenbericht vortrug, meinte, man werde vorbereitet sein, um an alte Erfolge anzuschließen. Der Kassenbericht von Schillmaier zeigte auf, dass der Verein finanziell stabil ist, trotz eines Verlustes von 1800 Euro aus dem Jahr 2019. Renovierungsarbeiten am Sportheim des Trainingsplatzes waren dafür verantwortlich. Der Tätigkeitsbericht von Heindl führte den 65 anwesenden Mitgliedern die Bandbreite seiner Aufgaben vor Augen. Er kann seinem Nachfolger einen Verein mit 620 Mitgliedern übergeben.

Für Heiterkeit sorgte ein Auftritt von Mußner, der die drei Ausscheider mit dem Vortrag „Adios Vorstandsdinos“ verabschiedete. „Standing Ovations“ gab es für Schillmaier, der nach 46 Jahren Funktionärstätigkeit mit der Ehrenmitgliedschaft der Spielvereinigung bedacht wurde.

Kommentare