Sprengung im Mühldorfer Hart

Mühldorf. – Im Zuge der laufenden Kampfmittelräumung am Bunkergelände im Mühldorfer Hart (wir berichteten) führt die beauftragte Firma GFKB am Mittwoch, 3. Juni, ab 10 Uhr eine Sprengung von Kampfmitteln vor Ort durch, die nicht mehr transportfähig sind.

Das Landratsamt erweitert daher das bestehende Betretungsverbot am Mühldorfer Hart. Zusätzlich zum festgesetzten Gefahrenbereich und Betretungsverbot in einem Radius von 500 Metern rund um das ehemalige Bunkergelände ist der Wirtschaftsmittelweg am 3. Juni ganztägig gesperrt. Das Landratsamt weist darauf hin, dass die Betretungsverbote, Absperrungen und Beschilderungen unbedingt zu beachten sind. Die Einhaltung wird von den Behörden vor Ort kontrolliert. Die Räumarbeiten gehen auch nach den Sprengarbeiten am 3. Juni weiter. Da es sich um detonationsfähigen Sprengstoff handelt, bittet das Landratsamt Mühldorf die Bürgerinnen und Bürger zu ihrem eigenen Schutz, den gekennzeichneten Gefahrenbereich und das erlassene Betretungsverbot unbedingt zu beachten.

Kommentare