Spatenstich für Buchbacher Gesundheitszentrum

Der symbolische Spatenstich für das Gesundheitszentrum in Buchbach mit Franziska Bauer von der Franziska Bauer Grundstücks KG, Bürgermeister Thomas Einwang, den Architekten Karl-Heinz und Robert Kammerer, Dr. Emil Rudolf ärztlicher Leiter des MVZ Dorfen, Dr. Thomas Guillery als Nachbar und dem Geschäftsführer des MVZ Dorfen, Dr. Francisco X. Moreano (von links). Rampl
+
Der symbolische Spatenstich für das Gesundheitszentrum in Buchbach mit Franziska Bauer von der Franziska Bauer Grundstücks KG, Bürgermeister Thomas Einwang, den Architekten Karl-Heinz und Robert Kammerer, Dr. Emil Rudolf ärztlicher Leiter des MVZ Dorfen, Dr. Thomas Guillery als Nachbar und dem Geschäftsführer des MVZ Dorfen, Dr. Francisco X. Moreano (von links). Rampl

Eine umfassende ärztliche Versorgung vor Ort ist wichtig. Nach sechsjährigem Bemühen und vielen Verhandlungen der Marktgemeinde Buchbach ist die ärztliche Grundversorgung auf einem guten Weg. Mit dem Spatenstich wurde der Grundstock für ein Gesundheitszentrum mitten in Buchbach gelegt.

Buchbach – Franziska Bauer von der gleichnamigen Grundstücks KG wird das Gesundheitszentrum bauen, das Räumlichkeiten für Arztpraxen, Masseure, Fußpflege, Naturheilkunde, Logo- und Ergotherapie, Osteopathie, Pflegeberufe und -betreuung und dergleichen schaffen soll. In den beiden Gebäuden, die an der Wagnergasse entstehen, stehen dafür knapp 1200 Quadratmeter zur Verfügung. Zusätzlich bieten sie Platz für seniorengerechte barrierefreie Wohnungen, zudem werden 50 Parkplätze entstehen. Das erste Gebäude soll Mitte 2021 fertig sein, das zweite Ende des Jahres 2021.

Gesundheitliche Versorgung in Buchbach erhalten

In ihrer Ansprache beim Spatenstich betonte die Bauherrin Franziska Bauer, es sei ihr und ihrer Familie ein großes Anliegen, die gesundheitliche Versorgung für und in Buchbach zu erhalten und sicherzustellen, und wolle dafür die Voraussetzung schaffen. Gleichzeitig bedankte sie sich bei den Architekten Kammerer, dem Marktgemeinderat und dem Bauamt im Landratsamt Mühldorf, für das ungewöhnlich schnelle Bauplanungs- und Genehmigungsverfahren. Sie wünschte dem Bau einen reibungslosen, vor allem aber auch unfallfreien Verlauf, wofür Pfarrer Herbert Aneder, als unmittelbarer Nachbar sicher seinen Segen ausschicken werde. +++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Bürgermeister Thomas Einwang verglich den Bau des Gesundheitszentrums mit der Gründung einer Familie, die eine Bleibe, ein Nest brauche. Dies sei auch bei dem Gesundheitszentrum so, alle die bei diesem Projekt eingebunden seien, ob die Bauherrin, Gemeinde und Ärzteschaft, sollten, wie in einer Familie zum Gelingen beitragen und es mit Leben erfüllen.

Für sie auch interessant:

Unterschriften für ärztliche Versorgung

Von Ärztehaus bis Einzelpraxis alles möglich: Buchbach für Ärzte attraktiv

Ärztliche Gesamtlösung im Ortskern von Buchbach

„Wir müssen egoistisch denken“

Buchbach sichert ärztliche Versorgung in der Marktgemeinde

Ärztehaus für Buchbacher medizinische Versorgung nimmt konkrete Formen an

Das Gesundheitszentrum bildet bei der Suche nach interessierten Landärzten die Grundlage. Gleichzeitig sind die Verhandlungen über eine Kooperation mit dem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) Dorfen weit fortgeschritten, wie dessen ärztlichen Leiter Dr. Emil Rudolf und Geschäftsführer Dr. Francisco X. Moreano beim Spatenstich verrieten. Man stehe kurz vor dem Abschluss. Damit wird die ärztliche Grundversorgung neben der Arztpraxis Guillery/Wolf und der St. Jakobs-Apotheke sichergestellt.

Gesundheitszentrum strahlt auch in die Nachbarlandkreise hinein

Anschließend schritten alle zum gemeinsamen Spatenstich auf dem Baugelände. Für die unterschiedlichen Gewerke beim Bau, so Franziska Bauer, sollen so weit als möglich, heimische und regionale Unternehmen berücksichtigt werden.

Aus ihrer Sicht wird der Einzugsbereich des Gesundheitszentrums auch in die angrenzenden Gemeinden Oberbergkirchen, Ampfing und Schwindegg sowie die angrenzenden Landkreise hineinreichen.

Kommentare