Das Jahr in Kürze

Gemeinde und Pfarrkirchenstiftung . Ampfing.

September

unterzeichnen einen Kooperationsvertrag und starten die Nachbarschaftshilfe.

Kuh Yvonne, die im Sommer 2011 durch die Wälder im Landkreis geistert, stirbt auf Gut Aiderbichl.

In Aschau wird der Kindergarten aufgestockt, es gibt ab September 2020 Platz für 125 Kinder.

Seit 35 Jahren ist Hans Liebl für die SPD Mühldorf im Stadtrat, jetzt hört er auf.

Am Aktionstag „Mühldorf ist bunt“ setzen die Organisationen ein Zeichen gegen Ausländerfeindlichkeit.

Oktober

Ein touristischer Erlebnispfad bei Ebing wird wegen zu hoher Kosten von den Städten Mühldorf und Waldkraiburg abgelehnt. 750 000 Euro für den Ebi sind den Stadträten zu viel.

In Waldkraiburg schließen die Traditionslokale „Chablis“ und „Café Brosch“.

Die Krankenhauskapelle muss in Mühldorf dem Neubau eines Bettenhauses weichen.

Das neu konzipierte Kirtafest in Haag ist ein großer Erfolg.

Am Mühldorfer Stadtplatz zieht das Modegeschäft Hell in den ehemaligen K&L, die Eröffnung ist für Februar 2020 vorgesehen.

Florian Regner wird neuer Ampfinger Pfarrer.

Als Hochwasserschutz werden in Kraiburg zwei neue Deiche eingeweiht.

November

Mit der Teilnahme am Projekt „Carsharing“ wird Neumarkt-St. Veit ein gemeinsames Auto für alle Bürger anschaffen.

In Mühldorf und Waldkraiburg schließen die Uhren- und Schmuckgeschäfte Knappe.

Das Rote Kreuz Mühldorf bezieht sein neues Gebäude in der Ahamer Straße.

Haag plant für 2020 wieder ein großes Volksfest im Herbst.

Der Mühldorfer Anna Hospizverein zieht in die ehemalige Suchtklinik Annabrunnin Polling.

Sepp Eibelsgruber, der „Musemoaster“ aus Neumarkt-St. Veit, erhält als Erster den neuen Kunst- und Kreativpreis des Landkreises.

Dezember

Auch Ampfing beteiligt sich am Projekt „Carsharing“. In Mühldorf fahren auf Vorschlag von Verkehrsminister Hans Reichhart (CSU) ab 2024 Züge mit Wasserstoffantrieb nach Burghausen, Passau und Traunstein.

In Waldkraiburg stellt die Polizei bei einer Wohnungsdurchsuchung 300 Gramm Heroin sicher.

Die Ampfingerin Sandra Bubendorfer-Licht rückt für die FDP im Deutschen Bundestag nach.

Kommentare