RAT UND HILFE

Selbsthilfe bei Fibromyalgie

Mühldorf –. Oft beginnt Fibromyalgie, chronische Ganzkörperschmerzen, mit Schmerzen in der Muskulatur und an den Sehnenansätzen.

Am Donnerstag, 26. März, 18 Uhr, wird im Haus der Begegnung in Mühldorf eine neue Fibromyalgie-Selbsthilfegruppe gegründet. Referentin ist die Vorsitzende des Fibromyalgie-Vereins Bayern, Claudia Dexl. Die neue Gruppe wird ebenfalls von Ursula Wagner (Telefon 0 86 31/1 45 58) und Angela Vollmeier (Telefon 0 86 31/1 24 27) geleitet. Gerade der Erfahrungsaustausch unter Betroffenen sei besonderer Bedeutung.

Mit den andauernden Schmerzen treten zusätzliche Begleitsymptome auf, wie zum Beispiel Morgensteifigkeit, Schlafstörungen, Migräne, Reizmagen und Reizdarm, Müdigkeit, Erschöpfungszustände, depressive Verstimmungen und vieles mehr. Die betroffenen Patienten haben bis zur Diagnosestellung oft eine Ärzte-Odyssee hinter sich. Zur Diagnosestellung müssen viele andere Krankheiten ausgeschlossen werden.

Welche Therapie eignet sich?

Mit der Diagnosestellung kommt die Frage der geeigneten Therapie. Da Fibromyalgie ein vielschichtiges Krankheitsbild darstellt, müssen Maßnahmen individuell und nach den entsprechenden Symptomen ausgewählt und angepasst werden. Dieser Prozess stellt Arzt, Therapeut und Patient vor Herausforderungen.

Wem es ähnlich ergeht, könnte am sogenannten Fibromyalgiesyndrom leiden. Erkrankte werden meist nicht ernst genommen und als Simulanten betitelt. Das verstärkt die Krankheit zusätzlich. Der Fibromyalgie Verein Bayern hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Menschen bei ihrer Erkrankung zu begleiten.

Kommentare