Seit 470 Jahren lassen sie es krachen

Die Schützenkompanie der Königlich-privilegierten Feuerschützengesellschaft Kraiburg mit ihrem Kompaniehauptmann Thomas Maier (links) schießt das Kraiburger Volksfest an. Bachmaier
+
Die Schützenkompanie der Königlich-privilegierten Feuerschützengesellschaft Kraiburg mit ihrem Kompaniehauptmann Thomas Maier (links) schießt das Kraiburger Volksfest an. Bachmaier

Kraiburg – Auf eine lange Vereinsgeschichte blickt die Königlich-privilegierte Feuerschützengesellschaft Kraiburg (FSG) mit rund 240 Mitgliedern zurück.

Schon seit 1549 hat sie in der 2000-jährigen Geschichte des Marktes einen bedeutenden Namen. Im Jahr 1999 wurde das 450. Jubiläum groß gefeiert, Herzog Franz von Bayern hatte die Schirmherrschaft übernommen.

Als langjähriges Domizil der Sportschützen ist das Schützenhaus bekannt. Aber das war nicht immer so. Kurt Konings, seit vielen Jahrzehnten erfolgreicher Schütze, erinnert sich an die Vorgänger-Schützenstände, an denen er „ins Schwarze“ zielte. „1965 kam ich als Jungschütze zum Verein. Damals hatten wir beim Gasthof Unterbräu unseren Schießstand. Schon nach drei Jahren beteiligte ich mich mit den Mannschaftskollegen bei den Rundenwettkämpfen. In der Saison 1968/69 leistete ich mir mein erstes eigenes Luftgewehr mit Kipplauf“, erzählt der Sportschütze. Schon bald mischte er mit Luftgewehr und -pistole bei den oberbayerischen Meisterschaften mit.

In den 1970er-Jahren übte sich Konings im Drei-Stellungs-Kampf – liegend-stehend-kniend – mit dem Kleinkaliber oder im „Englisch Match“ bei 60 Schuss liegend. So qualifizierte er sich mit dem KK bis zur bayerischen Meisterschaft, mit der Luftgewehr-Mannschaft ging es bis zur „Deutschen“. „Damals wurde noch auf die einzelnen Scheiben geschossen, was sich heute bei den elektronischen Ständen keiner mehr vorstellen kann“, sagt Kurt, der sich schon früh im Haus einen eigenen Schießstand aufgebaut hatte. Mit Franz Wagner engagierte er sich als Jugendleiter und war als solcher und Sportleiter 25 Jahre tätig. Ein Lehrgang für die Jungschützen mit dem mehrfachen Weltmeister Gottfried Kustermann war etwas Besonderes. „Mit Training, Wettkämpfen und dem Einsatz für den Nachwuchs war ich vier Tage pro Woche am Schießstand.“

Zwischenzeitlich hatte die FSG ihre Stände im Gasthaus Wanninger, später im Rohbau-Keller des Bischof-Bernhard-Hauses oder in der Schulaula. 1982 wurde das Schützenhaus in Betrieb genommen. Wie viele andere auch, haben Konings und Franz Wagner jeder mehr als 1500 Stunden Eigenleistung erbracht. So verzeichnete Kurt Konings mit seinen Mannschaftskameraden Gerhard Preintner, Bernd Schott und Dieter Matheika die Erfolge „im eigenen Heim“ und sie bestritten in den 1980er-Jahren die Wettkämpfe in der Bezirksober liga.

Seit etwa acht Jahren ist Konings als „Auflage-Schütze“ aktiv und seit fünf Jahren bei Rundenwettkämpfen erfolgreich. Mit dem Seniorenteam Julius Lendvai, Waldemar Scharow und Rudi Gruber ist er in der Gauliga führend. Das Training brachte den 69-Jährigen mehrmals zur deutschen Meisterschaft.

„Mir ist es ein Anliegen, dass der Schießsport und unser Schützenhaus für die Jugend ein interessanter Freizeitbereich ist. Wir haben dies nicht nur für uns geschaffen, es soll auch in Zukunft weitergehen“, wünscht sich Konings, der seit 52 Jahren bei den Gaurundenwettkämpfen mitschießt.

Zudem ist er Gründungsmitglied der Schützenkompanie, eine Untergruppierung der FSG. In einheitlicher vorgeschriebener Kleidung und ihrem Karabiner bereichern rund 20 Salutschützen feierliche Anlässe. „Gewehr hoch! Feuer!“, heißt auch beim Volksfestbeginn der Befehl von Kompaniehauptmannes Thomas Maier.

Als Schützenmeister leitet Richard Wimmer seit 2001 die Geschicke der 470 Jahre alten FSG Kraiburg, fünfmal war er schon Schützenkönig. Er ist stolz auf seinen Verein: „Wir freuen uns, dass wir das Schützenhaus für Veranstaltungen wie die Gaumeisterschaften zur Verfügung stellen können. Bei den Rundenwettkämpfen sind wir mit sechs Mannschaften dabei.“

Kurt Konings als Auflageschütze am Schießstand.
Richard Wimmer ist seit fast 20 Jahren Schützenmeister.
-
-

Kommentare