Schwindegg: Tödlicher Verkehrsunfall auf der Isentalstraße

Der Mais steht hoch und bis dicht an die Straße:
+
Der Mais steht hoch und bis dicht an die Straße:

Tödlich endete für eine 74-jährige Frau aus Obertaufkirchen die mögliche Unachtsamkeit eines 23-jährigen Landwirtes aus dem Gemeindebereich Ampfing.

Schwindegg – Der Landwirt fuhr am Mittwoch gegen 13.30 Uhr mit seinem Traktor samt Heuwender-Anhänger von Edmühle/Walkersaich kommend in Richtung Einmündung zur Isentalstraße, wo er nach rechts in Richtung Schwindegg einbiegen wollte. Um in die Straße einfahren zu können, musste er bis zur Haltlinie vorfahren. Da er jedoch seine Frontladergabel weit herunter gefahren hatte, stand er mit dieser bereits in die Fahrbahn der Staatsstraße 2084 hinein.

Fahrer bei Zusammenprall tödlich verletzt

Dabei übersah der 23-Jährige den von links kommenden Ford Fiesta einer 74-jährigen Obertaufkirchenerin, die auf dem Weg nach Hause war. Sie prallte – vermutlich ungebremst, da keine Bremsspuren zu sehen waren – mit ihrem Fahrzeug genau gegen die Frontladergabel und mit der rechten Fahrzeugseite auch gegen den Traktorreifen. Durch den Aufprall der Gabel wurde die linke A-Säule stark beschädigt und das Dach des Ford eingedrückt, wodurch die Fahrerin tödlich verletzt wurde.

Lesen Sie auch:

Bundesweiter Warntag: Was die zuständigen Stellen aus der verspäteten Warnung lernen wollen

Knapp an der Katastrophe vorbei: Mit Kraftstoff beladener Güterzug fängt bei Rosenheim Feuer

Ein Lastwagenfahrer aus dem Landkreis Landshut kam kurz danach hinter einer Pkw-Kolonne an der Unfallstelle vorbei und sah den Traktorfahrer auf der Straße stehen, als dieser hilfesuchend winkte. Während einige Autofahrer an der Unfallstelle einfach vorbeifuhren, hielt der Fahrer nach der Unfallstelle an und verständigte die Polizei.

Feuerwehr muss das Unfallauto aufschneiden

Die Feuerwehren Obertaufkirchen, Rattenkirchen und Weidenbach waren zu Bergungs- und Absperrmaßnahmen vor Ort sowie das Notarztfahrzeug aus Erding und Rettungsbesatzungen aus Waldkraiburg. Als die Feuerwehren Obertaufkirchen und Rattenkirchen mit Schere und Spreizer das Fahrzeugdach erst abgeschnitten und dann nach hinten geklappt hatten, wie Obertaufkirchens Kommandant Walter Gill erklärte, konnte der Notarzt nur noch den Tod der Fordfahrerin feststellen.

Die Staatsstraße 2084 war bis gegen 17.15 Uhr gesperrt. Die Staatsanwaltschaft hat ein unfallanalytisches und technisches Gutachten in Auftrag gegeben, um den Unfallhergang zu rekonstruieren und möglicherweise die Frage zu klären, inwieweit der angepflanzte Mais die Sicht beeinträchtigt hat.

Zeugen, die nähere Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich unter Telefon 0 86 31/3 67 30 an die Polizeiinspektion Mühldorf zu wenden.

Kommentare