Schwerpunktpraxis in Mühldorf: Versorgungsarzt zieht positive Bilanz ++ Auch über Ostern offen

Die Ärzte und ihre Mitarbeiterinnen arbeiten mit Schutzkleidung. Eß/Fib
+
Die Ärzte und ihre Mitarbeiterinnen arbeiten mit Schutzkleidung. Eß/Fib

Die zentrale Schwerpunktpraxis für Lungenkranke hat auf dem Volksfestplatz in Mühldorf ihren Dienst aufgenommen. Zwei Ärzte – Karin Hanf und Dr. Ulrich Ebermann – waren mit jeweils einer medizinischen Fachangestellten aus der eigenen Praxis im Einsatz. Sie ziehen eine positive Zwischenbilanz.

Update 9. April

Die Bereitschaftsdienstpraxis am Klinikum Mühldorf ist aktuell (Stand 9. April) geschlossen. Wer den ärztlichen Bereitschaftsdienst in Anspruch nehmen will, muss ans Klinikum Altötting fahren. Vinzenz-von-Paul-Straße 10, Haupteingang. Montag, Dienstag und Donnerstag: 18 bis 21 Uhr. Mittwoch und Freitag 16 bis 21 Uhr. Samstag, Sonntag/Feiertag 9 bis 21 Uhr.

Weiterhin geöffnet ist der ärztliche Bereitschaftsdienst auf dem Volksfestplatz in Mühldorf, an den sich alle aus dem Landkreis Mühldorf wenden können, die Symptome einer Lungen- oder Atemwegserkrankung haben. Der Bereitschaftsdienst hat auch über die Feiertage und ansonsten von Montag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

+++

Mühldorf – Versorgungsarzt Peter Wapler, einer der Initiatoren, zieht eine positive Bilanz: „Der Andrang war zu Beginn hoch, konnte aber rasch und kontrolliert abgearbeitet werden. Die Patienten, die da waren, waren sehr glücklich und zufrieden über dieses Angebot – und sehr dankbar, dass ihnen auf diese Weise weitergeholfen werden konnte.“ Es sei für den ersten Tag ein sehr positiver Start gewesen. „Die nächsten Tage und Wochen werden zeigen, in welchem Umfang dieses Angebot weiter aufrechterhalten werden kann“, sagt Wapler.

Schwerpunktpraxis in Mühldorf von 14 bis 18 Uhr geöffnet

Die Schwerpunktpraxis ist täglich von 14 von 18 Uhr geöffnet und richtet sich nur an Patienten aus dem Landkreis Mühldorf. „Hierher sollen Personen kommen, die an einem akuten Atemwegsinfekt mit Husten, Fieber und starkem Krankheitsgefühl leiden, damit ihnen geholfen wird und damit sie nicht in ihre Hausarztpraxis gehen müssen“, sagt Wapler. Zunächst hatte es Pläne gegeben, die Praxis gemeinsam mit dem Landkreis Altötting ins Leben zu rufen. Doch im Nachbarlandkreis setzt man auf eine dezentrale Lösung. „Wir haben im Landkreis Altötting sehr starke Hausarztpraxen. Ich habe mit meinen Kollegen telefoniert, und wir sind der Meinung, dass wir das ohne Schwerpunktpraxis mit den Hausarztpraxen bewältigen“, erklärt Versorgungsarzt Dr. Jan Döllein.

Altötting setzt auf eine dezentrale Lösung

Die Entscheidung für eine dezentrale Lösung sei mit dem Landkreis so abgestimmt. „Ich kann aber nicht sagen, wie das in zwei Wochen aussehen wird. Ich bin aber in dieser Frage in einem sehr engen Kontakt mit meinem Mühldorfer Kollegen Peter Wapler“, so Döllein weiter. Die Regierung von Oberbayern begrüßt die Einrichtung der Schwerpunktpraxis in Mühldorf. Wie Landrat Georg Huber sagt, habe man dafür ein großes Lob der Regierungspräsidentin Maria Els erhalten. Diese habe sich ausdrücklich für die engagierte Arbeit des Landkreises und die der Mitarbeiter der Praxis bedankt.

Unterlagen zur Schwerpunktpraxis auf dem Weg zum Staatsministerium

Landrat Georg Huber hat die Unterlagen über die Einrichtung der Schwerpunktpraxis in Mühldorf, wie von der Regierungspräsidentin gebeten, an die Regierung weitergeleitet. Maria Els sichert zu, diese Unterlagen an das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege weiterzuleiten.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Das Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration hat die Landkreise aufgefordert die Gesundheitsämter mit Juristen zu unterstützen. „Die Eindämmung des Pandamiegeschehens hat höchste Priorität. Zudem gewinnen juristische Fragenstellungen an Bedeutung. Wir bitten daher sicherzustellen, die Gesundheitsämter dadurch zu unterstützen, dass sich einer der juristischen Abteilungsleiter ausschließlich um deren Unterstützung kümmert“, schrieb Ministerialdirektor Karl Michael Scheufele. Huber hat die Juristin Claudia Holzner für diese Aufgabe an das Mühldorfer Gesundheitsamt beordert.

Kommentare