„Schwaches Honigjahr“ für Imker

Obertaufkirchen/Stierberg – „Es war ein schwaches Honigjahr“, sagte der Vorsitzende Andreas Lentner bei der Mitgliederversammlung des Imkervereins Stierberg.

Zwar war der März 2019 ohne Frost, doch die Witterung war kühl. Die Völker hatten sich trotzdem gut entwickelt, doch die Ernte von Blütenhonig war mäßig, so Lentner. Zudem verhinderte die Ende Mai einsetzende Waldtracht einen sortenreinen Blütenhonig. Da ran anschließend folgte eine lange trockene Witterung, die den Imkern eine Dauertracht und Dauerversorgung bescherte.

Was es den Bienen noch erschwerte, Futterplätze zu finden, war, dass die Landwirte trotz der starken Dürre die Felder und Wiesen weiterhin intensiv bewirtschafteten. Es gab aber auch einige positive Erinnerungen: So wurden, neben den regulären Monatstreffen, die Berlinfahrt, eine Bienenstandschau, ein Vereinsausflug und ein Feldbegang organisiert. „Wir sind ein sehr rühriger Verein“, stellte Lentner fest, was sich auch positiv auf die Vereinsbeitritte auswirke: Elf Neumitglieder konnte der Verein verzeichnen. Insgesamt betreuen die derzeit 77 aktiven Imker rund 328 Bienenvölker und leisten damit einen wertvollen Beitrag zum Naturschutz sowie zur Sicherung der Bestäubung von Obst und Gemüse vor Ort. Auch bei den Fördermitgliedern konnte eine Steigerung auf nunmehr 19 Personen verzeichnet werden.

Kassier Michael Meingassner präsentierte eine solide Kassenlage. Das Plus an Einnahmen wird für das Gründungsfest zum 100-jährigen Bestehen im kommenden Jahr und dem Kauf einer Standarte benötigt.

In seinem Ausblick stellte der Vorsitzende Andreas Lentner fest, dass die Bienenvölker große Probleme haben, gut auszuwintern. Die Bienen konnten ständig im milden Winter ausfliegen, es gab keine wirkliche Winterruhe. Die Völkerauslese soll bis Ende März vollzogen sein und dabei muss beim Bearbeiten auf die schwachen und kranken Völker geachtet werden. Zudem sollen Nosema-verschmutzte Waben dringend aussortiert und eingeschmolzen werden, das Wachs darf nicht weiterverwendet werden. tf

Kommentare