Schulsozialarbeit immer wichtiger

Schwindegg – In der jüngsten Gemeinderatssitzung ging es unter anderem um die „Projektarbeit soziale Schule“ an der Grundschule in Schwindegg.

Bereits im vergangenen Jahr hat der Gemeinderat dem Projekt gemeinsam mit der Diakonie Rosenheim zugestimmt.

Judith Paul von der Diakonie gab hierbei einen kurzen Überblick über den bisherigen Projektablauf. Zur Zielgruppe der Projektarbeit gehören Schüler, Eltern und Lehrer. Zunehmende Bedeutung kommt der Sozialarbeit aufgrund der zu beobachtenden gesellschaftlichen Veränderungen zu, deren Auswirkungen und Einflüsse die Schule verändert. Insbesondere wirken sich die Veränderungen von Familien, die Notwendigkeit des doppelten Einkommens, gesteigerter Leistungsdruck in der Grundschule und die damit verbundenen familiären Auswirkungen auf die Schule aus.

Das wiederum erfordert einen hohen Bedarf an fachlicher Unterstützung für Kinder und deren Familien, die aufgrund ihrer schulischen Leistungen, persönlicher Schwierigkeiten oder familiärer Bindung inner- und außerhalb der Schule auffällig werden. Generell stehen die Angebote der „sozialen Schule“ allen Kindern, Eltern und Lehrkräften der entsprechenden Schule offen.

Beratungsangebot derDiakonie Rosenheim

Schwerpunkte der sozialen Schule stellen zwei eigenständige Partner mit ähnlichen Zielsetzungen, aber mit unterschiedlichen Sichtweisen und Handlungsansätzen dar. Genau in dieser Unterschiedlichkeit gegenseitiger Anerkennung und interdisziplinärer Zusammenarbeit, liegen für beide Seiten die Chancen und der Nutzen dieser Kooperation.

Die Beratungsangebote sind für die Schüler, Eltern und die Lehrkräfte mit psychosozialen, schulischen und familiären Problemen, wie Gewalt, Mobbing, Ängste und Missbrauch, zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen oder sozialer Benachteiligungen. Zudem gibt es auch Beratungs- und Begleitungsangebote für Kinder in bestimmten Lebensphasen, bei der Vorbereitung auf die neue Schule nach der vierten Klasse, Prüfungsangst, Orientierung in der ersten Klasse und vielem mehr.

Des Weiteren werden auch Projekte zur Stärkung der Klassengemeinschaft mit Methoden aus der Erlebnispädagogik, der Einführung eines Tutorensystems, der Vermittlung von Schlüsselqualifikationen durch die Übernahme von Verantwortung und Ähnlichem angeboten. Zudem werden Programme und Hilfen für die Lehrkräfte angeboten bis hin zu Freizeit. Auch Zusatzangebote wie die offene Ganztagsschule, die es an der Grundschule Schwin degg bereits gibt und die auch von Kindern aus Obertaufkirchen genutzt werden kann, sollen geschaffen werden. Wer Fragen hat, kann sich an das Team der offenen Ganztagsschule, Telefon 0 80 82/9 49 58 08 oder E-Mail jsa@ih-obb.de, wenden. Der Gemeinderat nahm diesen Tagesordnungspunkt zur Kenntnis, es gab dazu keine Abstimmung. tf

Kommentare