Schul- und Individualbegleitung der Ecksberger Integrationsdienste

Die Schul- und Individualbegleitung in Ecksberg unterstützt betroffene Eltern, Kinder und Jugendliche. Ecksberg

Mühldorf. – Die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ist ein elementares Grundrecht und Grundbedürfnis jedes Menschen.

Doch gelingt die Teilhabe nicht jedem Menschen ohne weiteres. Insbesondere Kindern mit Behinderung droht die Gefahr isoliert zu bleiben, wenn sie durch fehlende Assistenz keine Gelegenheit finden, so wie jedes gesunde Kind auch, an den Gruppenaktivitäten im Kindergarten oder Schule teilzunehmen.

Die Schul- und Individualbegleitung der Ecksberger Integrationsdienste bietet im Landkreis Mühldorf genau diese Unterstützung für Kinder und Jugendliche, die aufgrund ihrer Behinderung eine zusätzliche Hilfe beim Besuch des Kindergartens oder der Schule benötigen. Bereits für Kinder, die eine Kinderkrippe oder eine andere Kindertageseinrichtung besuchen, ist Individualbegleitung möglicherweise notwendig, weil es ihnen sonst nicht gelingt, sich an den Aktivitäten der Gruppe zu beteiligen. Das jüngste im Landkreis Mühldorf begleitete Kind ist aktuell der dreijährige Lukas. Seine Individualbegleiterin ermöglicht es ihm an den Förderangeboten des Kindergartens teilzunehmen und – soweit möglich – allmählich zu lernen sich selbstständig in der Gruppe zu integrieren.

Auch Schülerinnen und Schüler, die eine bereits diagnostizierte geistige, körperliche oder seelische Behinderung haben und nicht ohne Unterstützung am Unterricht der Regel- oder Förderschule teilnehmen könnten, benötigen einen individuellen Schulbegleiter. Durch die Schulbegleitung wird die Teilnahme am Unterricht ermöglicht oder verbessert. Der Schulbegleiter hilft dem Schüler aber nicht nur am Unterricht sondern auch am sozialen Leben des Klassenverbands teilzunehmen. Sie geben sowohl Hilfen zur Umsetzung der Lerninhalte wie auch Hilfestellungen bei der Begegnung mit den Mitschülern in den Pausen.

Nicht selten wird der zusätzliche Bedarf eines Schulbegleiters erst von Lehrkräften erst nach der Einschulung erkannt. Auf der anderen Seite gibt es im Landkreis Mühldorf auch noch einzelne Schulen, die es nicht gewohnt sind, mit Schulbegleitern zu arbeiten. In diesen Fällen muss von seiten der Eltern viel Überzeugungsarbeit geleistet werden, um für ihre Kinder die bestmögliche Inklusion in ihre Schule zu ermöglichen.

Der Umfang einer Schul- oder Individualbegleitung ergibt sich aus dem jeweiligen Bedarf eines Kindes und wird fortlaufend mit den Eltern, Erziehern und Lehrkräften abgestimmt. Für die Genehmigung der Schul- oder Individualbegleitung muss zunächst ein Antrag beim zuständigen Kostenträger gestellt werden, etwa beim Bezirk Oberbayern für die Kindertagesstätten oder beim Jugendamt für die Schulen.

Für die Schulbegleitung benötigt man zusätzlich ein ärztliches Gutachten und eine Stellungnahme der Schule mit der Begründung für eine Schulbegleitung und dem erforderlichen Stundenumfang.

Für die Individualbetreuung ist ebenfalls eine Stellungnahme der Kindertagesstätte erforderlich und je nach Förderbedarf ein ärztliches Gutachten.

Der Dienst der Schul- und Individualbegleitung der Stiftung Ecksberg bietet den Service, die interessierten Eltern in allen Fragen rund um das Thema zu beraten und auch bei der Antragsstellung zu unterstützen. Der Dienst ist mit den beteiligten Institutionen gut vernetzt und stellt den berechtigten Kindern einen Individualbegleiter mit entsprechender Fachkompetenz zur Seite. Interessierte Eltern können sich unter der Telefon 0 86 31 18 86 72 oder der E-Mail-Adresse schulbegleitung@ecksberg.de näher informieren.

Kommentare