Schüler machen Kunst aus Glastiegeln

Konsum und Klima:ein aktuelles Thema als Kunstwerk.
+
Konsum und Klima:ein aktuelles Thema als Kunstwerk.

Lampen, Spiele, Kalender, simpel gestapelte oder aufwendig konstruierte Gegenstände, interaktive Kunstwerke mit pädagogischem Nutzwerk oder einfach nur ästhetisch ansprechende Skulpturen: Ein Kunstwettbewerb an der Fachakademie zeigt große Vielfalt und Kreativität

Mühldorf – Etwa 3000 leere Glastiegel für Kosmetik-Cremes, drei Dutzend Schülerinnen (und ein paar Schüler) ein Kunstlehrer mit einer Idee: So entstand ein Kunstwettbewerb in der Fachakademie Starkheim für die Ausbildung von Erzieherinnen, der eine erstaunliche Bandbreite künstlerischer Ideen zeigt.

Keine Vorgaben für die Künstler

Die Vorgaben, die Andreas Wiehl seinen Schülern gestellt hatte, waren äußerst unbestimmt und ließen viel Platz für individuelle Ideen. Ausgangsmaterial waren die Glastiegel, die Wiehl vom befreundeten Münchner Unternehmer Dr. Otto Harder geschenkt bekam, der auch noch 600 Euro Preisgeld drauf legte.

Danach blieben die Schülerinnen auf sich gestellt. Allein, in Gruppen und sogar klassenweise nahmen sie sich der Glastigel an und verwandelten sie. Heraus kamen Lampen, Spiele, Kalender, simpel gestapelte oder aufwendig konstruierte Gegenstände, interaktive Kunstwerke mit pädagogischem Nutzwerk oder einfach nur ästhetisch ansprechende Skulpturen.

Ein politisches Thema

Am Ende entschied sich eine Jury für eine handwerklich und ästhetisch überzeugende Lampe, bei der die Tiegel in einen Holzstamm eingelassen und beleuchtet wurde. Lena Spielhofer erhielt neben der Anerkennung auch 300 Euro.

Platz zwei gab es zweimal und damit jeweils 150 Euro. Sie gingen an eine Klasse im ersten Ausbildungsjahr, die das Wandbild „Die Welt auf der Kippe“ geschaffen hat. Damit nahmen sich die Jugendlichen dem aktuellen Thema Konsum und Weltklima an. Platz zwei auch für die bunt beleuchtete Tiegellampe einer Schülerinnengruppe, deren Farbe mit einer Fernbedienung gesteuert wird. Die Arbeiten sind noch in dieser Woche in der Fachakademie zu sehen.

Kommentare