Nur mit der schönen Hand – Als Kinder von links auf rechts umgepolt wurden

Natürlich mit rechts: Ingrid und Peter Wörz haben Jahrzehnte lang Kinder unterrichtet und erinnern sich an einige Linkshänder unter ihren Schülern. Um die unterrichten zu können, hat Ingrid Wörz sogar mit links stricken gelernt.
+
Natürlich mit rechts: Ingrid und Peter Wörz haben Jahrzehnte lang Kinder unterrichtet und erinnern sich an einige Linkshänder unter ihren Schülern. Um die unterrichten zu können, hat Ingrid Wörz sogar mit links stricken gelernt.
  • Markus Honervogt
    vonMarkus Honervogt
    schließen

Heute ist der Tag der Linkshänder. Bis weit in die 1970er Jahre durfte es sie eigentlich gar nicht geben. Die Konsequenz: Sie wurden in der Familie, dem Kindergarten und der Schule umerzogen. Ein Mühldorfer Lehrerehepaar berichtet über seine Erinnerungen an die Zeit des Umpolens.

Mühldorf – Wenn Peter Wörz den Stift nimmt, um etwas aufzuschreiben, tut er das selbstverständlich mit der rechten Hand. Anders wäre es in seinem Alter auch kaum denkbar. Wörz ist 77 Jahre alt. Hätte er als Kind mit der linken Hand geschrieben, wäre er umerzogen worden, eine Prozedur, die ihm als Rechtshänder erspart blieb.

Jahre später, als Wörz 1966 in den Schuldienst kam, stand er selbst vor der Frage, ob er den Linkshändern unter seinen Schülern das Schreiben mit der Rechten beibringen sollte. Ein Besuch beim pensionierten Lehrerehepaar Wörz in Mühldorf-Nord zum heutigen Tag des Linkshänders macht schnell klar, dass die Wörzens keinen Umlernzwang auf ihre Schüler ausübten.

Mit links gut durchgekommen

Wörz kennt sogar noch Namen von linkshändigen Schülern, die er ab 1973 in der Grundschule Altmühldorf unterrichtete, als Lehrer zunächst, später auch als Rektor. Und deren Schwierigkeiten „Einer hat sehr große Probleme bekommen, weil die Umstellung von Links auf Rechts so schwierig war“, erzählt er. Wörz spricht von einer regelrechten Sauklaue, mit der sein Schüler geschrieben habe. Ein anderer, sagt Wörz, ging problemlos durch die Schule – als Linkshänder.

Alle Infos über Corona in der Region finden Sie hier

Seine Frau Ingrid erinnert sich an den leicht vorwurfsvollen Satz: „Gib die schöne Hand“, wenn ein Kind zur Begrüßung die Linke reichen wollte. In ihrer eigenen Schulzeit hätten Kinder im Unterricht geweint, weil sie die Zwangsumstellung so gefordert habe. Als sie dann Ende der 1960er Jahre selbst Lehrerin wurde, nahm der Druck ab.

Lesen Sie auch:

Tag der Linkshänder: Mühldorfer berichten von ihren Erfahrungen früher und heute

Warum gibt es Linkshänder? Ein Neurologe erklärt

Das galt aber nicht für alle, erzählt Anja Bartsch. Die Mühldorferin ist 52 Jahre alt, kam also Mitte der 1970er Jahren in die Grundschule. „Meine Mutter musste unter meinen Hausaufgaben unterschreiben, dass ich sie mit der rechten Hand geschrieben habe“, sagt sie. Die ehemalige Lehrerin Ingrid Wörz schüttelt den Kopf. „Man darf Kinder nicht zwangsweise umpolen.“

Seit den 1970 Jahren gibt es ein Umdenken

Die beiden Pädagogen nennen mehrere Gründe, warum Kinder früher umlernen sollten: Weil es gegen die Norm war, damit sie keine Außenseiter werden, weil es vor allem das Schreiben erschwert. Oft seien diese Kinder schon zu Hause angehalten worden, nicht mit der falschen Hand zu arbeiten. Wirkliche Gründe fürs Umlernen, da ist sich nicht nur Ingrid Wörz sicher, gab es aber nicht. Eine Erkenntnis, die sich ab 1970 ganz allmählich in der Gesellschaft durchsetzte.

Auch interessant: Das sind berühmte Linkshänder

Als junge, fortschrittliche Handarbeitslehrerin und Fachberaterin für mehrere Schulen im Landkreis probierte die heute 75-Jährige gleich mal eine ganz andere Methode aus. Um besser auf die Bedürfnisse ihrer Schüler eingehen zu können, lernte sie um: stricken und häkeln mit links.

Jüngere Leute heute sind zufrieden, dass sie die Umerziehung nicht mitmachen mussten, Psychologen betonen, dass sie zu schweren Problemen wie mangelnder Konzentrationsfähigkeit, zu Gedächtnisstörungen oder gar Sprachstörungen führen kann.

Als Linkshänderin zufrieden

Katrin Moses, 31, sagt zufrieden: „Ich mache alles mit links.“ Und das kommt ihr zumindest bei einer Tätigkeit entgegen: Als gelernte Malerin muss sie den Pinsel mit beiden Händen schwingen können. Auf der linken Seite tut sie sich damit leichter, als Rechtshänderkollegen.

Erfahrungsberichte von Linkshändern lesen Sie auf den nächsten Seiten, Informationen zu den Gründen für Linkshändigkeit unten.

Mehr zum Thema

Kommentare