Schau der 1000 Kaninchen

Kaninhop machte Tieren und Besucherngleichermaßen Spaß. Wagner

Mühldorf. – Fast 1000 Kaninchen wurden im Rahmen der oberbayerischen Bezirkskaninchenschau in der Mühldorfer Tierzuchthalle ausgestellt.

Dort, wo normalerweise Rinder schaulaufen, tummelten sich liebevoll gepflegte Langohren, die von 150 Züchtern, darunter 20 Jugendliche, ausgestellt und von den Preisrichtern bewertet wurden.

Das Besucherinteresse war mit etwa 400 Personen an zwei Tagen für den Vorsitzenden der Mühldorfer Kaninchenzüchter, Sepp Schaffelhuber, zufriedenstellend, allerdings hätten es durchaus noch mehr Züchter sein können, wie er sagte: „Das lag hauptsächlich an der Überschneidung mit einigen anderen Schauterminen, die einige Züchter vorzogen. Da sind einige sogar bis nach Wels zur österreichischen Bundeszuchtschau gefahren.“

Die absolute Spitzenbewertung, die äußerst selten vergeben wird und rekordverdächtig war, erzielte Josef Wimmer aus Lampoding mit seinen Rassekaninchen „Weiß-Rexe RA“, die 391 von 400 möglichen Punkten erhielten. Sein bestes Ergebnis, wie Wimmer, der seit mehr als 40 Jahren züchtet und ständig zwischen 40 und 50 Kaninchen hält, sagte. Während ringsum die Kaninchen ausgestellt waren, konnte man einige in der oberen Etage in Aktion sehen. Dort demonstrierte eine Gruppe aus Gaimersheim „Kaninhop“, einen Sport mit und für Langohren, wie es der Verein selbst beschreibt.

Dabei durchlaufen die Kaninchen verschiedene Parcours mit Hindernissen, die sie im Sprung überwinden und dabei erstaunliche Leistungen erbringen, ganz ohne Zwang. Trainiert wird ausschließlich mit Lob, Geduld und vor allem „Leckerchen“, die die Kaninchen als Belohnung erhalten. Ein Sport, der mittlerweile auch in Deutschland sehr viele Freunde gefunden hat, die sich auch in Wettkämpfen messen.

Seinen Ursprung hat „Kaninhop“ in Schweden, wo die Züchter ihre Tiere eigentlich nur beschäftigen wollten. Daraus entstand schließlich eine Sportart für die putzigen Kaninchen, die insbesondere bei den Kindern unter den Besuchern auf großes Interesse und Begeisterung stieß.

Kommentare