Spenden für eine neue Glocke für Sankt Katharina in Mühldorf

Die Glocke steht auf ihrem Ehrenplatz in der Bücherei Herzog am Mühldorfer Stadtplatz. Von links: Manfred Wimmer, Geschäftsführerin Sabine Taubmann, Dr. Ludwig Waldmann vom Förderverein, Wolfgang Huber und vom Geschichtszentrum Mühldorf Diana Herrmann und Korbinian Engelmann. Bauer
+
Die Glocke steht auf ihrem Ehrenplatz in der Bücherei Herzog am Mühldorfer Stadtplatz. Von links: Manfred Wimmer, Geschäftsführerin Sabine Taubmann, Dr. Ludwig Waldmann vom Förderverein, Wolfgang Huber und vom Geschichtszentrum Mühldorf Diana Herrmann und Korbinian Engelmann. Bauer
  • Josef Bauer
    vonJosef Bauer
    schließen

Seit 2006 darf die Kirche Sankt Katharina in der Katharinenvorstadt von Mühldorf nicht mehr betreten werden.

Mühldorf – Sie galt als baufällig und war einsturzgefährdet. Engagierte Bürger wollten das altehrwürdige Gemäuer nicht sich selbst überlassen und setzen sich zunehmend für die Instandsetzung der Kirche ein – ist sie doch ein wichtiger Bestandteil der Mühldorfer Geschichte.

Der ursprüngliche romanische Bau wird im frühen 13. Jahrhundert vermutet. Weitere Bauphasen in den kommenden Jahrhunderten gaben der Kirche ihr heutiges Antlitz. Eng verbunden war sie auch seit jeher mit der Vorstadtgeschichte und bestimmten Gewerben, die in mittelalterlichen Städten gezwungen waren, sich vor der Stadtmauer anzusiedeln.

Im Laufe ihrer langen Geschichte, gab es immer wieder Bauschäden, die es zu beheben galt. Damit die Katharinenkirche auch dieses Mal erneut erstrahlen kann, wurde im April 2013 der Förderverein Katharinenkirche e.V. ins Leben gerufen. 2017 war es dann so weit. Die ersten Sanierungsmaßnahmen konnten beginnen, unter anderem mit dem Ziel, die Kirche wieder den Menschen der Stadt und interessierten Gästen zugänglich zu machen.

Hierbei stand nicht nur das Gemäuer an sich im Mittelpunkt, sondern auch die historische Ausstattung – Skulpturen, Gemälde, Hochaltar, Seitenaltäre, Glocke und Orgel.

Die Kirche enthält eine Vielzahl an Schätzen, teils von namhaften Meistern und mit enormer historischer Bedeutung. Normalerweise bleiben diese Objekte für lange Zeit in einem fes ten Ensemble in einer Kirche. Für die Restaurierung müssen Teile des Inventars herausgenommen werden.

Statt danach aber den direkten Weg zurück in die Kirche zu nehmen, dürfen einige Stücke für wenige Monate im Museum besichtigt werden.

Es ist eine einmalige Möglichkeit, wertvolle Kirchenausstattung hautnah mit all ihren Details bewundern zu können. Aus ihrem ursprünglichen Umfeld he rausgezogen, lassen sich die Exponate in ein völlig neues Licht rücken. Statt dem kirchlichen Hintergrund, stehen plötzlich Kunsthandwerk, Stil und Farbgebung im Mittelpunkt. Insbesondere das Thema Restaurierung ist ein spannendes Feld, das mit den Objekten aus der Katharinenkirche durch die Ausstellung in den Fokus gerückt wird.

Sankt Katharina hat zwei historische Glocken. Eine davon wurde 1609 in Braunau gegossen. Diese Glocke wurde vom Förderverein unter Unterstützung des Mühldorfer Bauhofs in der Bücherei Herzog am Mühldorfer Stadtplatz aufgestellt und soll auf die Arbeit des Fördervereins zum Erhalt der Kirche St. Katharina beitragen.

Die zweite ist größer und hängt noch in der Kirche. Franz Gartner hat sie 1713 in Salzburg gefertigt.

Die Glocke hier hat einen Sprung und kann nicht mehr repariert werden. Demnächst wird in der Gießerei Perner in Salzburg eine vergleichbare Glocke neu gegossen.

Die Kosten sollen durch Spenden gedeckt werden. Die Bevölkerung kann sich beteiligen, damit bald eine neue Glocke über der Katharinenvorstadt erklingen kann!

Die Sonderausstellung kann von 27. Juni bis 1. Oktober im Geschichtszentrum und Museum Mühldorf am Inn, besichtigt werden.

Für Auskünfte und Führungsbuchungen steht das Museumsteam unter der Telefonnummer 0 86 31/ 69 99 80 oder unter der E-Mail-Adresse info@museum-muehldorf.de zur Verfügung.

Kommentare