Rockige Glocken beim Kirchenkonzert: Schwindeggs Blaskapelle mal kirchlich, mal weltlich

Ziemlich rockigtrug das Saxophonensemble „Jingle Bell Rock“ vor. Friedrich

Musikkapelle Schwindegg mit abwechslungsreichem Repertoire in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Nach stürmischem Applaus drinnen hatte sich der Sturm draußen auch gelegt, wo sich die Bsucher am Kirchenvorplatz bei Plätzchen und Glühwein noch lange zum Konzert austauschen konnten.

Schwindegg/Obertaufkirchen – Traditionell lädt die Musikkapelle Schwindegg im Abstand von zwei Jahren, zum Jahresabschluss, zum vorweihnachtlichen Kirchenkonzert ein. Dieses fand am dritten Adventssonntag in der Schwindegger Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt statt. Bei dem rund einstündigen Konzert wurde den Zuhörern ein abwechslungsreiches und auch sehr klangvolles musikalisches Programm dargeboten. Die Besuchern in der fast bis auf den letzten Platz gefüllten Pfarrkirche hörten bekannte kirchliche und weltliche Melodien.

+++ Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Sehr schwungvoll begann der Abend mit „A Day of hope“ an dem sich der Marsch aus dem Nussknacker angeschlossen hatte. Fünf Blechbläser spielten das vorweihnachtliche Hirtenleid „Kommet ihr Hirten“, ehe die Kapelle mit „Air und Bourrée“ wieder weltliche Musik erklingen ließ. Nach „Arrival of the Queen of Sheba“ konnte man dem auf dem Flügelhorn vorgetragenen Jodler lauschen. Nach „Nessaja“ vorgetragen auf dem Saxophon wurden die Besucher bei „Cinderellas‘ Dance“ aus dem Film-Klassiker „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ in ihre Kindheit zurückversetzt. Nach „Only Love“ wurde es etwas rockiger: das Saxophonensemble ließ „Jingle Bell Rock“ erklingen.

Und bei „Tochter Zion„ durften dann alle mitsingen

Zum Abschluss des Konzertes wurden die Besucher aufgefordert bei dem Adventslied „Tochter Zion“ kräftig mitzusingen. Und das ließ sich die Gemeinde nicht zweimal sagen.

Das Konzert wurde von Franziska Grundner und Daniel Gebauer dirigiert, und nicht nur die beiden, sondern auch die Musiker wurden für ihre Vorträge mit minutenlangem und stürmischem Applaus belohnt. Apropos Sturm: In der Zwischenzeit hatte sich der stürmische Wind gelegt, so dass sich die Besucher am Kirchenvorplatz bei Plätzchen und Glühwein noch lange zum Konzert austauschen konnten.

Kommentare