Rekordaufmarsch beim Erhartinger Stephani-Umritt

Der Wagen der Heiligen Cäcilia mit vielen kleinen Engeln. Er war einer von 20 Motivwagen, die in diesem Jahr dabei waren.

Beim größten – und nur alle zwei Jahre seit 1981 stattfindenden – Stephani-Umritt Bayerns am zweiten Weihnachtsfeiertag herrschte wieder Hochbetrieb. Der Verein für Brauchtumspflege Erharting präsentierte in Zusammenarbeit mit den Ortsvereinen einmal mehr eine reibungslose Veranstaltung.

Erharting – Nach dem schlechten Wetter der vergangenen Tage hatte auch der Wettergott ein Einsehen, um einen schönen Umritt für die Rösser, Reiter, Fußgruppen und natürlich Zuschauer zu gewährleisten.

Vor prächtiger Kulisse: Die beiden Heiligen Petrus und Paulus beim Erhartinger Stephanie-Umritt. Stuffer

Zufrieden zeigte sich Organisator Leo Biermaier, der stellvertretende Vorsitzende des Vereins für Brauchtumspflege Erharting: „Alles ist sehr gut verlaufen. Für mich war das der bislang schönste Umritt, denn alles hat gepasst; vom Wetter bis zu den Teilnehmern“. 

Organisator Leo Biermaier(links) mit der Standarte des Heiligen Stephanus

 +++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!+++

Der gesteinigte Heilige Stephanus.

Noch oben drauf nannte Biermaier eine Zuschauerzahl zwischen 4000 und 5000: „Das ist Zuschauerrekord“, freute sich der Mühldorfer, der mit großem Stolz die Standarten des heiligen St. Stephanus und St. Leonhard trug. Für die Pferdefreunde gab es 180 prächtige Einspannpferde vieler Rassen und Reiter aus sieben Landkreisen sowie einige Esel aus dem gesamten südostbayerischen Raum und Österreich zu sehen.

Die Eselwaren Lastentiere bei der Flucht der heiligen Familie.

Heilige auf 20 Motivwagen

Garniert wurde der knapp ein Kilometer lange Umritt mit den lebenden Darstellungen aus den Heiligenlegenden auf 20 Motivwagen. Die Szenen aus dem Leben und Wirken der in der Region verehrten Heiligen wurden traditionell vom Erzmärtyrer und älteste Rosspatron St. Stephanus anführt.

Kaltwurde es Josef trotz Sandalen nicht.

Pferde und Reiter bekam den kirchlichen Segen

Den Festzug begleitete Pfarrer Piotr Wandachowicz: Zuerst hoch zu Ross und später übernahm er die feierliche Segnung der Pferde vor der Kirche. Eine Besonderheit zeigten die Erhartinger Kinder mit ihrem im Rahmen des Ferienprogramms gestalteten Festwagen mit der Geburt Christie im Stall zu Bethlehem.

Die Erhartinger Ritter freuten sich sichtlich über die große Resonanz des Stephanieumritts.

Alle Reiter und Pferde erhielten als Anerkennung das beliebte Säckchen mit geweihtem Stephanihafer.

Der Erzengel Michael stößt Luzifer in den finsteren Höllenschlund

Kommentare