Radeln für die Feuerwehr

Feuerwehrkommandant Thomas Hell (links) wird am 7. Juli beim Datev Challenge Roth mit Rainer Himmelsbach mitfiebern.Stettner

Ampfing – Sie sind nicht nur schnell unterwegs, wenn es darum geht, Menschen in Not zu helfen.

Sie können auch abseits von Martinshorn und Sirene ordentlich Gas geben – die Feuerwehrmänner und -Frauen, die beim Datev Challenge Roth am 7. Juli an den Start gehen. Schon seit Jahren ist der Challenge Roth zugleich Austragungsort für die Weltmeisterschaft der Firefigh ter (Feuerwehrleute).

Auch Rainer Himmelsbach aus Ampfing hat sich mit der Teilnahme ein großes Ziel gesetzt. Er wird dieses Jahr bei der Challenge Roth in der „Firefighter-Wertung“ für die Feuerwehr Ampfing, deren aktives Mitglied er ist, an den Start gehen.

Es handelt sich hierbei um einen Langdistanz Triathlon. Dabei muss er 3,8 Kilometer schwimmen, 180 Kilometer Rad fahren und zudem einen Marathon von 42 Kilometern bewältigen. Bereits im vergangenen Jahr hat er dabei eine beachtliche Zeit vorgelegt und den Triathlon in 13 Stunden und 44 Minuten absolviert.

Dieses Jahr hat sich der sportbegeisterte Lehrer vorgenommen, unter zwölf Stunden das Ziel zu erreichen. Dazu hat er sich ein neues – und passend zur Feuerwehr – rotes Hightech- Rad zugelegt. „Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht“, so Himmelsbach.

Triathlon ist ein Sport, bei dem man sich bei jedem großen Wettkampf mit der Weltspitze messen kann, weil diese nicht vom übrigen Teilnehmerfeld getrennt starten. Rainer Himmelsbach ist kein Profiathlet, aber: „Es sind Emotionen pur, wenn man in der offiziellen Zeit ins Ziel kommt.“

Bei Rainer Himmelsbach steht bis zuletzt ein straffer Trainingsplan an und je näher das Ziel kommt, umso höher wird die Aufregung. Ampfings Bürgermeister Josef Grundner zeigte sich erfreut, dass in der Feuerwehr Ampfing ein derart Sportbegeisterter, wie Rainer Himmelsbach es einer ist, Dienst leistet. Und das Gemeindeoberhaupt ist stolz, dass Himmelsbachs Teilnahme am Triathlon dazu beiträgt, Ampfing bekannter zu machen.

Zusammen mit Kommandant Thomas Hell, Vorsitzendem Thomas Schindler und den Feuerwehrmännern und -frauen werden jetzt am 7. Juli die Daumen gedrückt, wenn Rainer Himmelsbach an den Start geht.

Kommentare