Pressemeldung Polizeiinspektion Altötting

Neuöttingerin (81) überrumpelt - verdächtiger Schmuckankäufer unterwegs

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Neuötting - Am Mittwoch wurde eine 81-jährige Neuöttingerin offenbar Opfer eines Trickbetrügers.

Bei der Polizei Altötting ging am 14. Dezember die Mitteilung ein, dass bereits am Mittwoch, 12. Dezember, bei einer 81--jährigen Frau an ihrem Einfamilienhaus in der Siedlungsstraße eine männliche Person läutete und sich als Gold- und Schmuckankäufer ausgab. Der Mann erschien der Frau zunächst seriös und sie ließ ihn deshalb ein und kam seiner Bitte nach, ihm ihren im Haus befindlichen Schmuck zu zeigen. 

Zum überwiegenden Teil handelte es sich hierbei um Modeschmuck, jedoch befanden sich auch eine goldene Herren-Armbanduhr und ein goldenes Armband darunter. Mit dem Hinweis, dass alles andere nichts wert sei, steckte der vermeintliche Schmuckankäufer die Uhr und das Armband ein und bezahlte der 81-jährigen Frau hierfür 10 Euro. 

Nun fühlt sich die Neuöttingerin überrumpelt, da die beiden Schmuckstücke um ein Vielfaches mehr wert sind. Es dürfte sich hier um eine Masche des Trickbetruges „falsche Schmuckankäufer“ handeln, bei denen zumeist ältere Personen als vermeintliche Opfer ausgesucht werden. Die Täter versuchen so mit unseriös billigen Geldgeboten an hochwertigen Schmuck zu gelangen. 

Der Mann war etwa 60 Jahre alt und etwa 170 Zentimeter groß. Er hatte grau melierte, glatte und lichte Haare. Er sprach bayerischen Dialekt und trug eine Brille mit silberfarbenem Gestell. Nach Verlassen des Hauses stieg der Mann als Beifahrer in einen älteren Wagen, möglicherweise Mercedes oder Opel. 

Die Polizeiinspektion Altötting mahnt zur Vorsicht und bittet bei verdächtigen Wahrnehmungen unter der Tel.-Nr. 08671/9644-0 um Hinweise.

Pressemeldung Polizeiinspektion Altötting

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / Friso Gentsch

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion