In der Nacht von Freitag auf Samstag in Neumarkt St.-Veit

Erst geflüchtet, dann doch erwischt: Autofahrerin (21) „rauscht“ gegen zwei Gartenzäune

Eine 21-Jährige fuhr mit ihrem Auto in der Nacht von 15. auf 16. Januar gegen zwei Gartenzäune und flüchtete anschließend von der Unfallstelle. Der Grund dafür wurde im Anschluss schnell klar.

Die Mitteilung im Wortlaut:

In der Nacht von Freitag auf Samstag fuhr eine 21-Jährige mit ihrem gleichaltrigen Beifahrer bei schneeglatter Fahrbahn gegen zwei Gartenzäune, sodass diese und der Pkw erheblich beschädigt wurden.

Da die Neumarkterin und ihr Beifahrer aus Massing vor Fahrtantritt Alkohol konsumierten, beschlossen sie offensichtlich, sich unerlaubt von der Unfallstelle zu entfernen. Nachdem die beiden das Fahrzeug zu Hause abgestellt hatten, kehrten sie zu Fuß zur Unfallstelle zurück, um das verlorene Kennzeichen und die Fahrzeugteile aufzusammeln. Durch eine Anwohnerin wurden die beiden auf das Verhalten angesprochen, sodass sie erneut die Unfallstelle verließen.

Schließlich konnten Beamte der Polizei Mühldorf die beiden nach kurzer Flucht stellen. Die 21-Jährige erwartet nun ein Fahrerlaubnisentzug, eine Anzeige wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs, der Unfallflucht und der Trunkenheit im Verkehr. Sie wies einen nicht unerheblichen Atem-Alkohol-Wert vor.

Zudem verstießen die Neumarkterin und der Massinger gegen die aktuell geltende Ausgangssperre. Diesbezüglich werden zudem Anzeigen an das Landratsamt übermittelt. Der Schaden am Pkw wird auf 8000 Euro geschätzt, der am beschädigten Zaun auf 1500 Euro.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Mühldorf am Inn

Rubriklistenbild: © Uli Deck/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare